×
1 089
Fashion Jobs
NIKE
HR Manager (M/F/D) For Berlin
Festanstellung · Berlin
ESPRIT
Product Owner Oms (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
ESTÉE LAUDER
Consumer Marketing Manager (M/W/D) Estée Lauder
Festanstellung · Munich
ESTÉE LAUDER
CRM/ Analytics Coordinator (M/W/D)
Festanstellung · Munich
ESTÉE LAUDER
Business Analyst (M/W/D)
Festanstellung · Munich
ESTÉE LAUDER
Sales & Education Coordinator (M/W/D) le Labo de/ch
Festanstellung · Berlin
ESTÉE LAUDER
HR Business Partner Recruitment (M/W/D)
Festanstellung · Munich
HUGO BOSS
IT Consultant Sap Hcm / HR (M/W/D)
Festanstellung · Stuttgart
HUGO BOSS
Team Leader IT Business Application Management (M/W/D)
Festanstellung · Stuttgart
LEVI'S
HR Partner (M/W/D)
Festanstellung · Offenbach
NIKE
Berlin Brand Creative Art Director
Festanstellung · Berlin
NIKE
Brand Protection Manager (M/F/D) For DACH
Festanstellung · Berlin
NIKE
HR Manager Nike HR Manager Marketplace Stores - Central & North - Central
Festanstellung · Berlin
ESPRIT
Product Marketing Manager (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
SALAMANDER
Einkaufs-Controller / Merchandise Planner - Ware / Digitalisierung (M/W/D)
Festanstellung · Wuppertal
NEW YORKER
Young Professional (M/W/D) Warenmanagement Einkauf DOB
Festanstellung · BRAUNSCHWEIG
PUMA
Working Student Global Business Intelligence (IT)
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Senior Project Manager Sportstyle
Festanstellung · Herzogenaurach
ESPRIT
E-Commerce Country Manager (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
E-Commerce Country Manager (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
HEADHUNTING FOR FASHION
Stragischer Einkäufer*
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
ESPRIT
E-Commerce Omnichannel Services Manager (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
Veröffentlicht am
13.04.2016
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Uniqlo : strategische Fehler haben erstes Quartal belastet

Veröffentlicht am
13.04.2016

Der Gründer und Geschäftsführer des japanischen Bekleidungsriesen hat in einem Interview mit der Tageszeitung Nikkei zugegeben, strategische Fehler gemacht und die japanischen Kunden falsch eingeschätzt zu haben. Dies habe zu schlechten Ergebnissen geführt.

www.uniqlo.com


„Die Artikel, die eine Preiserhöhung erhalten haben, fanden keine Abnehmer. Der Markt ist sehr schwierig und unsere Entscheidung, die Preise zu erhöhen, war nicht richtig. Die Kunden befinden sich in einer Situation die über das hinausgeht, was ich mir vorgestellt hatte“, erklärt Tadashi Yanai in der heutigen Ausgabe des Wirtschaftsmagazins.

Uniqlo hatte sich 2015 aufgrund von Wechselkursschwankungen für eine Preiserhöhung von 10 Prozent auf zahlreiche Artikel entschieden. Die Strategie ist nicht aufgegangen und der Fast Retailing-Konzern (zu dem Uniqlo gehört) hat vergangene Woche seine Ergebnis-Prognose für das Geschäftsjahr von September 2015 bis August 2016 gesenkt – wegen schlechter Abverkäufe vor allem in Japan.

Die Steigerung der Einnahmen um 13 Prozent in den nun 890 Uniqlo-Stores im Ausland (174 mehr als ein Jahr zuvor) konnte den Einbruch des Betriebsgewinns um 31 Prozent aufgrund operativer Verluste in den USA sowie eines Rentabilitätsrückganges in China und Südkorea nicht abwenden.

Fast Retailing rechnet nun mit einem jährlichen Nettogewinn von nur 60 Mrd. Yen (480 Mio. Euro), im Vergleich zu den zuvor erwarteten 110 Mrd. Yen.
 

Copyright © 2021 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.