×
1 981
Fashion Jobs
ADIDAS
Senior Manager Product Owner - Return (Scm, Fulfilment) (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
AEYDE
Art Director/ Graphic Designer (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
PUMA
Marketing Manager Esports And Gaming
Festanstellung · Herzogenaurach
SALAMANDER
Assistent (W/M/D) Einkauf
Festanstellung · Wien
ON RUNNING
Key Account Marketing Specialist Germany
Festanstellung · BERLIN
ON RUNNING
Sourcing Partner
Festanstellung · BERLIN
URBN
Urban Outfitters District Manager - Germany
Festanstellung · BERLIN
AEYDE
Creative Brand Manager / Producer (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
ADIDAS
Stockroom Manager & Operations (M/W/D)
Festanstellung · Frankfurt am Main
AEYDE
HR Director (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
LIMANGO
Sales Manager Marktplatz (M/W/D)
Festanstellung · MÜNCHEN
ON RUNNING
Wfm Resource Planning Analyst
Festanstellung · BERLIN
ASICS
IT System Application Specialist (M/W/D) Emea
Festanstellung · Neuss
ASICS
Operations Manager (M/W/D)
Festanstellung · Neuss
AEYDE
Brand Marketing Project Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
(Senior) Sales Manager (M/W/D) Shoes Premium - Süd Deutschland
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
AEYDE
Merchandise Coordinator (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
ADIDAS
Senior Manager Fashion Sales (Hype) - Europe (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Technology Consultant - Product Development Bct (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
THE KADEWE GROUP
Merchandise Planner Assistent Non-Fashion/ Overstock Management (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
THE KADEWE GROUP
Merchandise Planner Assistant Fashion (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
BESTSELLER / ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN

Suchergebnis

Suche ändern Inhalte filtern

122 Veröffentlichte Einträge, die die Begriffe oder Ausdrücke Bershka in News, Trends, Videos, Fotogalerien, Kalender enthalten, "absteigend nach Datum sortiert".

  • Mittlerweile haben 18 Unternehmen das Sicherheits- und Brandschutzabkommen für Bangladeschs Textilfabriken unterzeichnetMittlerweile sind offiziell bereits 19 Modeunternehmen und –händler dem Abkommen zu Brandschutz und Gebäudesicherheit beigetreten. Nach PVH (Tommy Hilfiger und Calvin Klein), Tchibo, H&M und C&A haben sich weitere Unternehmen dazu entschlossen, das Bündnis mit den internationalen Organisationen IndustriALL (Internationaler Dachverband der Industriegewerkschaft), UNI (Internationaler Dachverband der Dienstleistungsgewerkschaft) und den Gewerkschaften aus Bangladesch zu unterzeichnen. Darunter sind der weltgrößte Modekonzern Inditex (Zara, Bershka, Pull&Bear, Massimo Dutti) sowie der irische Modediscounter Primark, die spanische Modekette Mango und der italienische Modekonzern Benetton. Auch die großen Kaufhaus- und Handelsketten wie El Corte Ingles (Spanien), Tesco, Marks & Spencer und die N Brown Group (UK), Stockmann (Finnland), Carrefour (Frankreich) und Aldi (Deutschland) erklärten verbindlich, sich der Allianz anschließen zu wollen. Ebenfalls mit von der Partie sind Hessnatur, G-Star und Helly Hansen – sowie KiK. Der Textildiscounter aus Bönen, der in der Vergangenheit sowohl mit Unglücken in Pakistan als auch Bangladesch involviert war, kündigte an, das Abkommen zu unterzeichnen: „Für die Entscheidung, uns hier einzubringen, war maßgeblich, dass möglichst viele internationale Handelsunternehmen und andere Beteiligte sich auch verpflichten", so Dr. Michael Arretz, Geschäftsführer für Nachhaltigkeitsmanagement und Unternehmenskommunikation bei KiK.Breite Front schaffenDie Clean Clothes Campaign begrüßte, dass sich weitere Unternehmen zu den erhöhten Sicherheitsanforderungen verpflichten wollen und verlangt dieses Commitment auch von anderen Unternehmen: „Wir rufen nun alle in Bangladesch Auftrag gebenden Marken- und Handelsfirmen auf, weiteres Blutvergießen zu verhindern und das Abkommen noch vor dem 15. Mai, der gesetzten Frist, zu unterzeichnen. In den letzten sechs Monaten wurden 1.250 Arbeiterinnen und Arbeitern in Bangladeschs Textilfabriken getötet. Darum ist es höchste Zeit, dass Unternehmen aufhören, vage Versprechungen zu geben oder gar “Business as usual” zu praktizieren. Es ist keine Zeit mehr für freiwillige Selbstverpflichtungs-Rhetorik“, sagt Frauke Bause. Die Unterzeichnungsfrist endet am 15. Mai um 24:00 Uhr. Eine Liste der unterzeichnenden Unternehmen wird hier aktualisiert.Das Abkommen für Brandschutz und Gebäudesicherheit beinhaltet neben unabhängigen Sicherheitsinspektionen, der öffentlichen Berichterstattung und der Umsetzung von Sicherheitsmaßnahmen insbesondere, dass die Handelshäuser und Modemarken verpflichten, die Kosten für die Sicherheitsmaßnahmen zu übernehmen und gegebenenfalls die Geschäftsbeziehungen mit u...

    Brandschutz in Bangladeschs Kleider-Fabriken: Weitere Unternehmen ziehen nach
  • Inditex im Expansionsrausch: Mittlerweile sind die Katalanen mit über 6.000 Stores weltweit präsentDie Industria de Diseño Textil S.A., besser bekannt als Inditex, setzt sich weiter von der Konkurrenz ab und setzt in den ersten neun Monaten fast soviel um wie H&M im gesamten Jahr. Insgesamt stiegen die Umsätze der Zara-Mutter zwischen dem 1. Februar bis 31. Oktober um 17% auf 11,362 Mrd. Euro, währungsbereinigt kletterten sie um 15%. Zurückzuführen ist das Umsatzwachstum vor allem auch auf die aggressive globale Expansionsoffensive der Katalanen, die vorsieht, aktuell mindestens einen neuen Store pro Tag zu eröffnen.Trotz erheblicher Investitionen in neue Stores, insgesamt 360 in neun Monaten, stieg das EBITDA um 25% auf 2,778 Mrd. Euro an. Der Nettogewinn verbesserte sich um 27% auf 1,655 Mrd. Euro. Nach Markteintritten nach Armenien und Mazedonien ist Inditex mit seinen acht Konzepten (Zara, Massimo Dutti, Bershka, Pull&Bear, Uterqüe, Oysho, Stradivarius und Zara Home) mittlerweile mit 5.887 Stores in 86 Märkten vertreten. Kürzlich eröffnete der 6.000 Store in Londons Oxford Street.Mit seiner Expansion entwickelt Inditex seine Store-Formate beständig weiter. In New York eröffnete Massimo Dutti nicht nur den weltweit größten, sondern auch vollkommen neu designten Store. In München (Neuhauserstraße) präsentierte Zara ebenfalls ein neues Store-Design und in Wien ging ein überarbeiteter Pull & Bear Store an den Start. Inditex Expansionsschwerpunkt liegt jedoch vor allem auf den Schwellenländern wie China, Mexiko, Südafrika und Brasilien."Teflon"-InditexDie Wirtschaftskrise scheint Inditex nichts anzu...

    Inditex strebt neue Rekorde an
  • Pull&Bear eröffnet in BerlinInditextreibt die Expansion nach Deutschland weiter voran: Nachdem im Sommer 2011 die Kette Bershka ihren ersten deutschen Store in Berlin eröffnete, kündigt der Konzern jetzt an, im Frühjahr 2013 mit einem weiteren Store-Konzept an den Start zu gehen – und zwar unweit von dem Ort, wo Bershka vor anderhalb Jahren seine Premiere feierte.Auf der Tauentzienstraße in (West-)Berlin wird Pull&Bear den ersten deutschen Store eröffnen. Dort hat d...

    Pull&Bear kommt nach Berlin
  • Am Leipziger Platz 12 wird SportScheck seine 17. Filiale eröffnenSportScheck setzt seine stationäre Expansion konsequent fort. Nach der Eröffnung einer Filiale in der Schlossstraße von Berlin Steglitz kündigt der Münchner Multichannel-Händler nun eine zweite Berliner Filiale an. Sportsscheck ist Großmieter des neuen Shoppingcenters am Leipziger Platz 12, dem ehemaligen Wertheim-Areal...

    SportScheck: Bald zweimal in Hauptstadt
  • Anscheinend ist der demografische Wandel in Spanien nicht ganz so präsent wie in Deutschland. Während sich deutsche Modemarken zunehend auf die Zielgruppe 40+ ausrichten (wie zuletzt Tom Tailor durch die Übernahme von Bonita), soll der spanische Filialist Mango konkret an der Einführung einer Teenager-Modelinie arbeiten. Die neue Marke hat den Namen Mango Young und richtet sich an Mädchen von 14 bis 22, das gab Isak Andic, Präsident von Mango, bereits Ende Mai bei der Vergabe der Mango Fashion Awards bekannt. Konkret arbeite man an dem jungen, flippigen Konzept, a...

    Mango Young für Teenager