×
2 347
Fashion Jobs
PUMA
Senior Business Process Manager Accounting & Controlling
Festanstellung · Herzogenaurach
OLGA HOFMANN RECRUITMENT
Operativer Controller (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
HEADHUNTING FOR FASHION
Head of* Social Media & Campaign Management
Festanstellung · HAMBURG
HUGO BOSS
CRM Analyst (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
CRM Analyst (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
HR Specialist Compensation & Benefits (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
ESPRIT
IT Specialist Apple (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
WEITBLICK GMBH & CO.KG
Produktmanager Workwear (M/W/D)
Festanstellung · ASCHAFFENBURG
LVMH PARFUMS & KOSMETIK DEUTSCHLAND GMBH
Senior Brand Manager (M/W/D) Givenchy
Festanstellung · DÜSSELDORF
LVMH PARFUMS & KOSMETIK DEUTSCHLAND GMBH
Trainer (M/W/D) Region Nord-Ost
Festanstellung · BERLIN
LVMH PARFUMS & KOSMETIK DEUTSCHLAND GMBH
Merchandising Manager (M/W/D) Retail
Festanstellung · DÜSSELDORF
ESPRIT
IT Specialist Microsoft 365 (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
IT Specialist Microsoft 365 (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
HUGO BOSS
Retail Operations Manager Germany & Austria i Befristet (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Senior Business Developer (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
ADIDAS
Senior Director Tech Project Management (M/F/D) - Business Warehouse 4Hana
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
sr. Director Product Management fw - Sportswear - bu Sportswear And Training (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
NEW YORKER
Mitarbeiter* HR Controlling in Wiesbaden
Festanstellung · WIESBADEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Product Manager*
Festanstellung · MÜNCHEN
ETIENNE AIGNER AG
Sales Manager (M/W/D)
Festanstellung · MÜNCHEN
ESPRIT
IT Specialist Store Network (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
IT Specialist Store Network (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen

Suchergebnis

Suche ändern Inhalte filtern

127 Veröffentlichte Einträge, die die Begriffe oder Ausdrücke Bright in News, Trends, Videos, Fotogalerien, Kalender enthalten, "absteigend nach Datum sortiert".

  • Die goldenen Zeiten sind (erstmal) vorbei: Die Bread & Butter kommt im Januar in deutlich reduzierter Version zum EinsatzNach dem 10. Jubiläum ging der Bread & Butter irgendwie die Puste aus. Blaue Briefe, gefolgt von großspurigen Ankündigungen, etwa zu Publikumstagen, die dann wieder zurückgenommen wurden, beschleunigten die Talfahrt der Messe. Insbesondere die Aussage vom letzten Sommer, wonach die Messe für die Winterausgaben nach Barcelona umsiedeln sollte, wirkten sich fatal aus. Viele eigentlich sehr loyale Aussteller suchten noch im Juli nach Alternativen, um in Berlin zu bleiben. Mustang oder die DK Company werden jetzt bei der kommerzielleren Panorama ausstellen. Fornarina und Floris van Bommel werden bei der Premium residieren. „Unser derzeitiges Business und unsere Ambitionen beziehen sich rein auf Nordeuropa, weswegen der Schritt nach Barcelona für uns nie zur Debatte stand. Für uns war der Wechsel zur Premium der einzig folgerichtige Schritt zur Unterstützung unseres Vertriebsteams. Die spätere Entscheidung der Bread & Butter doch in Berlin zu bleiben, kam zu einem Zeitpunkt, an dem unser Entschluss aus verschiedenen Gründen bereits feststand und verbindlich eingeleitet wurde“, sagt Pepijn van Bommel, Commercial Director. Auch die SEEK, die schon vor dem Barcelona-Fauxpas nicht wenige Marken (u.a. Cheap Monday, Boxfresh oder Barbour) überzeugen konnte, dürfte sich über weiteren Zulauf freuen, ebenso die Bright.Amputiert, aber nicht totZuletzt kursierten Gerüchten, wovon das drastischste wohl war, dass die einstige Leitmesse der Denim- und Urbanwear-Kultur „pleite“ sei und gar nicht stattfinden werde. So schlimm ist es wohl noch nicht, aber ein Riesen-Tamtam wie in den letzten Jahren wird den Fachbesucher wohl nicht erwarten. Nur rund 200 Aussteller werden zur kommenden Winterausgabe auf dem Flughafen Tempelhof ausstellen. Statt wie zuletzt fünf Hallen wird sich alles in der größten Halle, wo früher die Urban Base untergebracht war, abspielen. Zu den zugesagten Marken gehören u.a. Nudie Jeans, Nobis oder Crocs.Chance für einen Fresh Start?!Mit dem deutlich reduzierten Brand-Portfolio kehrt die Bread & Butter fast auf das Niveau aus den frühen Berliner bzw. Spandauer Zeiten aus 2003 zurück, wo damals rund 230 Marken ausstellten. Vielleicht birgt die erzwungene Reduzierung aber auch die Chance für einen Neuanfang. Wenn sich Karl-Heinz Müller auf die Wurzeln besinnt und wieder das zeigt, was „cutting edge“ ist, hat er sich den Zusatz „tradeshow for selected brands“ wohlverdient - und kann dann auch wieder feiern! Visionär genug dürfte er dafür sein. Um die Durststrecke zu überwinden, müsste er aber ein anderes Projekt auf Eis legen. Seine Seoul-Pläne finden offenbar (und nicht überraschend) noch nicht genügend Befürworter bei europäischen Markenherstellern; die Finanzierung des Projektes erweist s...

    Aus Bread & Butter wird „Breadling"& Butter
  • Ein gemeinsames Ticket für alle vier MessenMit dem gemeinsamen Ticket zum kommenden Januar-Termin schaffen die Messeveranstalter der PremiumShow & OrderSeek und Bright durch Vereinfachung des Ticketing- und Akkreditierungs-Prozesses neue Synergien. Damit müssen sich Messebesucher nun nur einmal akkreditieren und können mit einem Ticket alle vier Messen besuchen. Das dürfte dem Modestandort Berlin weiter Auftrieb geben.Ausschlaggebend für die Partnerschaft waren vor allem Homogenität der Besucherstruktur, relevante Besucherschnittmenge sowie logistische Kompatibilität. Die Shuttle Services von Mercedes-Benz und Audi sorgen für ein umfassendes Transportnetz zwischen den beteiligten Veranstaltungen sowie weiteren aus...

    Joint Ticketing: Gemeinsames Ticket für vier Berliner Messen
  • Das Fazit der drei großen Modemessen zu ihren parallel stattfindenden Juli-Ausgaben fällt durchweg positiv aus.PREMIUM & SEEKDie Premium-Macherin Anita Tillmann sprach von einem „sehr guten Start in die Saison“. Mit 900 Brands und 1.500 Kollektionen, darunter 30% neue Marken, und in punkto Einkäuferdichte und Medienfeedback war das „die bisher beste Premium“. Der Auslandsanteil lag bei 73%, insbesondere aus Südeuropa sowie Frankreich und BeNeLux war das Interesse mit Besucheranteilen von 22% bzw. 21% sehr hoch. Aus Übersee kamen 12%. Der Andrang war insbesondere in den ersten beiden Messetagen sehr gut. Um Wartezeiten bei der Akkreditierung und dem Check-in in Zukunft zu verhindern, soll das Anmeldeverfahren zur nächsten Saison zu überarbeitet werden, versprachen die Veranstalter. Auch die SEEK im benachbarten Kühlhaus etabliert sich als „wichtigste Plattform Europas für Upper Streetwear“ und bot dem Fachpublikum in familiärer Atmosphäre mit 120 Brands ein hochkarätiges Line-up progressiver und sportive Marken wie u.a. Flying Hose, Kavat, Boxfresh, Barbour, Cheap Monday oder Evisu. „Unglaublich busy in diesem Jahr und sehr international“, bestätigte auch Sebastian Krui von Qwestion. Aufgrund der hohen Nachfrage soll die SEEK weiter ausgebaut werden.PANORAMADie Panorama, die nun erstmals auf dem Expo Center City, stattfand war nach Aussage von CEO Jörg Wichmann ebenfalls „ein voller Erfolg“. Der Umzug tat gut, so dass die Messe einen deutlichen Anstieg bei den Besucherzahlen verzeichnen konnte. Das Ausstellerportfolio mit insgesamt 140 neuen Marken kam beim Handel gut an. Die meisten Aussteller schätzen die Messe als gutes Instrument, um im so wichtigen deutschen Markt Fuß zu fassen und sich weiter zu etablieren. „Berlin ist für uns in Nordeuropa ein sehr wichtiger Standort. Die Messe wird von Saison zu Saison besser. Die Organisatoren sind sehr hilfsbereit und haben ein offenes Ohr für uns Aussteller“, bestätigte Valentina Zulian von GAS, die bereits seit einigen Saisons dabei sind. Der neue Prontomoda-Bereich NOW wurde von vielen Kunden aufgesucht und traf den Nerv des Handels: „Wir sind absolut zufrieden mit unseren beiden Platzierungen in Halle 2 und hier mit MAC 2 NOW. Unsere progressiven Sofort-Programme wurden super angenommen und in hoher Auflage geordert. Zwei Modelle, darunter eine Jog’n jeans, waren bereits am Ende des zweiten Tages ausverkauft“, verriet Anita Beiderbeck von MAC.BREAD & BUTTERAuch die Bread & Butter zog ein positives Feedback: „Unser Motto „Carnaval do Brasil“ fand bei Besuchern und Ausstellern großen Anklang; Sambatänzer, gute Stimmung und der Luna Park im Favela Look waren der ideale Background für die B&B. Unsere Aussteller konnten durchweg gutes Business verbuchen. Die Qualität der Besucher war wie gewohnt hoch und der Anteil der internationalen Besucher – überwiegend aus dem asiatischen Raum - ist weiter gestiegen“, bestätigte B&B Präsident Karl-Heinz Müller, der auf dem Tempelhofer Flughafen-Gelände mehr als 500 Aussteller (darunter 150 Newcomer) präsentierte. Für PME Legend war die Präsenz in der Urban Base ein voller Erfolg: „Wir haben über 50 Neukundengespräche geführt, mit denen wir konkrete Termine vereinbart haben. Darunter Namen wie Engelhorn, Kastner & Öhler, Peek & Cloppenburg, Blum-Jundt, Garhammer, Ramelow, Konen, Turek Wien oder Lust For Life", so Geschäftsführer Robert Theijssen. „Wir sind auch diese Saison hinsichtlich der Qualität der Besucher sehr zufrieden - Berlin ist ein guter Standort. Leider verzeichnen wir aber einen Rückgang in der Besucherzahl. Das Feedback zur Kollektion ist sehr positiv und freut uns sehr“, so das Feedback von Alexander Gedat, CEO der Marc O’Polo. Show & Order: Das innovative Konzept kommt anSHOW & ORDERDie sechste Ausgabe der Show & Order hat sich mittlerweile fest im Kalender vieler Einkäufer etabliert. Rund 300 internationale Labels bespielten das Kraftwerk. Viele Aussteller, insbesondere im Erdgeschoss freuten sich über eine solide Frequenz mit guten Gesprächen und zahlreichen Ordern. „Wir freuen uns immer wieder über die kleinen und großen Highlights, die wir hier schnappen können“, bestätigt Susanne Lindner von Lindner Fashion aus Dortmund. „Ich bin sehr zufrieden mit unserem Ergebnis. Wir konnten eine erhöhte Frequenz mit einer gesteigerten Verweildauer verzeichnen und haben grandioses Feedback von allen Beteiligten erhalten. Alle namenhaften und großen Modehäuser waren vor Ort, darunter zahlreiche aus dem europäischen Ausland. Tolles Feedback unserer Aussteller, die das hochwertige Fachpublikum sowie die Internationalität der Besucher loben", jubelt Organisatorin Verena Malta.CURVY IS SEXYDie mittlerweile dritte Ausgabe der Curvy is sexy war ebenfalls ein voller Erfolg - das Geschäft verlief sogar so gut, dass die Organisatorin Tanja Helgert ankündigte, zur nächsten Ausgabe eine größere Location zu suchen, in der sich die Marken großzügiger zeigen können. Die Aussteller sprachen von sehr guter Resonanz aus dem deutschsprachigen Markt, bis zum späten Donnerstagnachmittag wurden Gespräche geführt. „Unsere Messebeteiligung war ein voller Erfolg und ist ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zur Herstellermarke. Unser Konzept und unsere Kollektionen konnten das Messepublikum überzeugen“, freute sich Sheego-Verantwortliche Sabine Tietz(Sprecherin der Geschäftsführung beim Schwab Versand, zu dem sheego gehört). Insgesamt lässt sich festhalten, dass mit dem Modegrad auch das Interesse zunahm. Martina Schule-Block von Triangle by s.Oliver bestätigte: „Wir haben alle Trendthemen aufgegriffen und umgesetzt. Der Handel hat das verstanden und die Resonanz auf unsere „Rebel to Diva“-Kollektion war überwältigend. Wir sind sehr zufrieden.“GRÜNE MESSEN, CAPSULE UND BRIGHTZufrieden zeigten sich auch die grünen Plattformen Ethical Fashion Show und GreenShowroom, der bereits zum 10, Mal stattfand, denn „grüne Mode findet immer mehr Zuspruch“ und die beiden Plattformen bestätigten ihren „zukunftsweisenden Charakter“. Die Salonshow im Adlon mit über 400 Gästen war sicher das Highlight und sorgte medial für Furore. Die rund 90 Aussteller im Ewerk, wo die Ethical Fashion Show stattfand, bestätigten den Trend und konnten einige Geschäftskontakte anbahnen. Die Bright vermeldete ebenfalls eine „weitere erfolgreiche Ausgabe mit gestiegenen Aufkommen internationaler und nationaler Besucher“, die das ehemalige Kaufhof Jahnsdorf aufsuchten. Nach dem üblichen eher ruhigen Start in die Woche, wurde es auf der Streetwear-Plattform Capsule im Postbahnhof am Mittwoch geschäftiger, so dass die meisten Aussteller auch hier ein positives Resümee zogen.Berlin bleibt - die Frage ist nur wieOb und wie sich der angekündigte Winter-Abgang der Bread & Butter auf das Berliner Messegeschehen auswirkt, bleibt abzuwarten. Die Zugkraft der Premium und der Panorama wird wohl genügen, um Berlin weiter attraktiv zu halten. Viele Marken wünschen sich einen starken Standort in Berlin, um die D-A-CH-Region, den größten europäischen Markt, anzugehen. Auch Einkäufer sind verhalten, nach Barcelona zu fahren. Nichtsdestotrotz begrüßen viele Aussteller den Wunsch Müllers nach mehr Internationalität, allerdings ist fraglich, ob dies durch eine Flucht in den Süden erreich...

    Berliner Messewoche: Prima, so wie es war
  • Die Berliner Skate- und Streetwear-Messe bleibt in Mitte. Sie verlässt die Alte Münze am Spreeufer, und lässt sich in einem ehemaligen Kaufhause an der Brunnenstraße 19-21 am Weinbergpark nieder.

    Bright zieht um