×
4 404
Fashion Jobs
ADIDAS
Product Manager Graphics - Originals App Men (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
VF INTERNATIONAL
HR Retail Partner
Festanstellung ·
ADIDAS
Product Owner Omnichannel Fulfillment Dss(M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
sr. Manager Team Effectiveness & Transformation (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager Brand Communications Sportswear - Global Brands - bu Sportswear & Training (M/F/D) 2x
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Senior Project Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
L'OREAL GROUP
Data & Daily Business #Meetmatthias
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
Marketplace Manager Global Ecommerce (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Junior Product Line Manager Sportstyle Apparel Smu
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Junior Manager IT Sap Integration
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Owner - Advanced Analytics Brand (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
sr. Manager Sales Finance - Wholesale (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
SCOTCH & SODA
Buyer Womenswear (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
ADIDAS
Senior Product Owner Ibp (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Owner (M/F/D) - Market Rollouts
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Senior Merchandise Planning Manager Boss Menswear Emea (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Senior Merchandise Planning Manager Hugo (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Business Process Manager Controlling
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Senior Business Process Manager Accounting
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Tech Project Manager (M/F/D) - Major Market Expansion
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Technology Consultant (M/F/D) - Consumer Order Management
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Senior Manager Global Content Production (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen

Suchergebnis

Suche ändern Inhalte filtern

443 Veröffentlichte Einträge, die die Begriffe oder Ausdrücke Chic in News, Trends, Videos, Fotogalerien, Kalender enthalten, "absteigend nach Datum sortiert".

  • Die CHIC hat in Shanghai Großes und viel mehr vorCHICDie CHIC International Fashion Fair zieht 2015 nicht nur von Peking nach Shanghai um, sondern plant auch ein neues Messeformat für die zweite Jahreshälfte. Bislang fand die CHIC immer im März statt. Für die 23. Ausgabe vom 18. bis 20. März werden rund 1.200 Aussteller erwartet, die Hälfte davon aus dem Ausland.Auf Wunsch vieler ausländischer Hersteller sind die Organisatoren der CHIC bereits seit einiger Zeit in der Entwicklung eines weiteren Formates, das insbesondere die Wünsche der internationalen Marken erfüllen soll. Das neue Konzept CHIC Trade Show - International First-in-Fashion in China wird eine außergewöhnliche Plattform mit hochwertiger Ausstrahlung sein. Fertigstände werden unter dem Titel „Match & Fit“ angeboten. Ein Very Important Buyers VIP-Programm ist in der Entwicklung. Nach über 22 Jahren am Markt verfügt die Messe über eine Database mit über 180.000 Adressen von Department Stores, Malls, Boutiquen, Einkäufern, Distributoren, Outletcentern und Agenten. Darüber hinaus ist ein besonderes Event geplant. Weitere Details zur neuen Plattform sollen in den nächsten Wochen bekannt gegeben werden.Foto: Via JANDALI...

    CHIC plant etwas Besonderes für den Herbst
  • Die CHIC - perfekte Plattform, um Erlebnis-Shopping und verkaufsanimierende Szenarien sowie fantasievolle Lifestyle-Welten uvorzustellenIn der Volksrepublik entstehen ungeachtet der aktuellen Wachstumsschwäche immer mehr Einkaufszentren und Multibrand-Stores. Attraktive Lösungen am POS spielen damit auch in China eine immer wichtigere Rolle, um Kunden zu inspirieren und sich vom Wettbewerb und der Onlinekonkurrenz abzusetzen. Um von dieser Entwicklung zu profitieren, lanciert die EuroShop ab 2015 in Kooperation mit der chinesischen Modemesse CHIC die C-Star - China’s International Trade Fair for Solutions and Trends all about Retail.Die neue Plattform soll das erste Mal von 13. bis 15. Mai 2015 in Shanghai stattfinden. Im Vorfeld dazu, wird im Rahmen der 23. Ausgabe der CHIC, die vom 18. bis 20. März 2015 in Shanghai stattfindet, das Konzept mit einem Image-Stand vorgestellt. Die Kooperation von CHIC und EuroShop beeinhaltet eine Art „Service-Station“ für den Modehandel. Konkret offeriert die C-Star auf der CHIC Shanghai einen ‚Teaser’ und inspiriert mit einer Lounge die neue Ära des Modehandels. Die CHIC wiederum bringt ihren rund 100.000 Fachbesuchern in einem eigenen Bereich Innovationen für den POS unter dem Titel FASHION FUTURE LINK näher, der u.a. neue Möglichkeiten bis hin zu Omni-Channel präsentiert. Zusätzlich wird der Fashion Retail Future Award powered by CHIC und EuroShop an die besten Modegeschäfte in China vergeben.Die Euroshop findet all...

    EuroShop macht in China Stop
  • Reiner Pichler stellt die neue Strategie vor: Mit einer starken Dachmarke zu mehr Marktdurchdringung und mehr BegehrlichkeitIm Januar als CEO angetreten, hat Reiner Pichler in den letzten sechs Monaten ausgelotet, wie es mit s.Oliver in den nächsten zehn oder gar 15 Jahren weitergehen soll. Momentan steht der Konzern aus Unterfranken exzellent da, aber die Frage, die sich Pichler stellen sollte, war: Was muss getan werden, damit es in 10 oder 15 Jahren auch noch so ist? Die Rahmenbedingungen, mit denen s.Oliver groß geworden ist, haben sich in den letzten Jahren durch Internet und Globalisierung extrem verändert - und werden sich mit Sicherheit weiter verschieben. In Zeiten sinkender Frequenz und schnell zunehmender Akzeptanz von Discountermode, ist es die größte Herausforderung der Rottendorfer, es dem Kunden wieder schmackhaft zu machen, in die eigenen oder die von Partnern geführten Läden zu gehen und eine mittelpreisige „Marke“ zu kaufen.s.Oliver bleibt s.Oliver s.Oliver steht weiter für Individualität, Trends, Stilsicherheit und ein ausgezeichnetes PreisleistungsverhältnisFashion von s.Oliver „muss begehrlicher“ werden, so das knackige Fazit von Reiner Pichler, das er am Samstagabend vor einigen hundert Handelspartnern, der Presse und Freunden des Unternehmens in Düsseldorf zog. Die Ausgangsbasis ist mit einer extrem hohen Markenbekanntheit (98% in Deutschland) und einer hohen Kaufbereitschaft ziemlich gut. Notwendig ist es aber, das Markenprofil weiter zu schärfen. Dazu konzentriert sich der Konzern künftig auf die Entwicklung der Dachmarke s.Oliver - einer modernen, unkomplizierten Marke mit „Premium Anspruch und Positionierung, aber demokratischen Preisen“ und natürlich einem hohen Wiedererkennungswert. Im Zuge dessen werden die junge Linie QS by s.Oliver und die Premium-Linie Sir Oliver in der Dachmarke aufgehen und sich zukünftig als klar differenzierte Stilwelten präsentieren. Aus QS wird s.Oliver Denim - die blaue Stilwelt, die nach wie vor für eine junge, trendige Kollektionsaussage steuzt und sich durch kurzfristige Flash-Programme und mehr Schnelligkeit bei time-to-market auszeichnet. Die erst letztes Jahr umbenannte Linie Sir Oliver wird s.Oliver Premium und bietet im höherwertigen Segment unter anthrazitfarbenen Banner sowohl edle Outfits mit Contemporary Chic als auch festliche Anlassmode. Die Marken comma, Triangle by s.Oliver und Liebeskind Berlin bleiben eigenständig von der s.OIiver Marke bestehen.Das richtige und das perfekte Produkt Blaue Welt: Der Stil von s.Oliver Denim unterscheidet sich deutlich von der HauptlinieMit der neuen Ein-Marken-Strategie will s.Oliver eine breite Kundenschicht ansprechen und den Abverkauf ankurbeln. Begehrlichkeit soll über eine neue Art der Markenkommunikation erreicht werden. Und dafür investiert s.Oliver in den nächsten drei Jahren über 100 Mio. Euro. Im Zentrum der neuen Kommunikation steht „das perfekte Produkt“. Statt mit austauschbaren Imagebildern zu arbeiten, startet s.Oliver schon in wenigen Wochen mit professionell inszenierten Produktanzeigen in Magazinen und Zeitungen. Flankiert wird die neue Marketingstrategie u.a. auch mit Plakaten und Billboards, einem 2x jährlich erscheinenden Magazin und sogar TV-Werbung. Die neue Kommunikation ist Marketing für den Handel, denn die Hoffnung ist, dass der Kunde das Produkt sieht und in den nächsten Laden läuft, um es zu kaufen. „Wir brauchen das richtige Produkt auf den Flächen, um wieder Frequenz in die Läden zu bekommen. Das ist das einzige, was zählt“ so Pichler. Eines der ersten Key-Pieces, das auf die neue Art beworben werden soll, ist eine gewaschene Lederjacke für Damen: „Ein spitzenmäßiges Produkt“, schwärmt Pichler. Abgestimmt auf die kommende Ausrichtung der Marke erhält auch der Ladenbau ein neues Gesicht: Bei s.Oliver unterstreichen bspw. Flächen aus lasierter Fichte den Casual-Look, während bei s.Oliver Premium beleuchtete Marmorwände für den edlen Touch sorgen oder blau-lasierte Rückwende und Beton-Elemente den roughen, urbanen Charakter von s.Oliver Denim betonen. Zusätzliche Differenzierung wird durch Images im Hintergrund erreicht.Die neue Strategie hat natürlich auch den Hintergedanken, international zu wachsen: Die Möglichkeiten, in Deutschland weitere Marktanteile zu erschließen sind begrenzt, im Ausland dagegen ist noch Luft nach oben. Mit einer ausgesteuerten Dachmarke kann man die internationalen Märkte viel effektiver und konsequenter einnehmen und aufbauend darauf, dass eine Stilwelt angenommen ist, weitere Stilrichtungen platzieren. Frankreich etwa wird stärker über Premium erschlossen, während Holland wohl eher über Denim erreicht wird. Das 100 Mio. Euro-Marketingbudget soll daher auch zu großen Teilen in ausländische Märkte fließen, um dort die Bekanntheit zu erhöhen. Ziel ist es, den Auslandsanteil mittelfristig von derzeit knapp 30% auf über 40% zu steigern, erklärte Mathias Eckert, Geschäftsführer International Wholesale und Franchise. Die Resonanz der befragten ausländischen Partner auf die Präsentation und die anschließende Fashion Show fiel entsprechend gut aus: „I like it. It’s good“, sagte ein libanesischer Retailer.Das Family & Friends Event sorgte für Optimismus unter den Anwesenden. „Wer uns unterschätzt, macht einen Fehler. Danke für das Vertrauen, was ihr uns gegeben habt. Das reicht für die nächsten 100 Jahre“, so Inhaber Bernd Freier, der voll hinter der neuen Strategie steht.Fotos: BrauerPhotos © Neugebauer für s.Oliver

    s.Oliver bleibt s.Oliver
  • Chic: In Shanghai wird alles andersDer Umzug von Asiens größter Modemesse Chic in die internationale Metropole Shanghai setzt neue Zeichen. Mit dem Wechsel auf das modernste Messegelände der Welt versprechen sich die Veranstalter eine Verbindung der internationalen Modemarken mit dem Modeabsatzmarkt. Nach nunmehr 22 Jahren kommt es im Zuge des Umzuges an den neuen Standort auch zu einer Veränderung des Namens: So wird es im März 2015 nicht mehr China International Clothing & Accessories Fair heißen, sondern China International Fashion Fair. Ein neues Image und neue Funktionen sowie erweiterte Service-Leistungen stehen bei der nächsten Ausgabe im Vordergrund. Die Chic 2015 wird sich noch stär...

    Chic: Mit dem neuen Standort kommt ein neuer Name