×
3 182
Fashion Jobs
ESPRIT
Regional Manager Retail South East Germany (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ADIDAS
Product Manager Footwear - bu Football (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Manager fw - bu Sportswear & Training - Limited Until Aug 2022 (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Owner Payments (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Assistant Product Manager Footwear (3x) (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Manager Footwear - bu Football (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Senior IT Project Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
EASTPAK
Sales Representative (M/W/D) Eastpak
Festanstellung · HAMBURG
ADIDAS
Product Owner Acquisition (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Owner Data Privacy (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Manager - Culture Collaborations & Partnerships (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Consultant Datenschutz (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Licence Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Working Student Analytics & Business Intelligence E-Commerce Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
ESPRIT
Head of PR & Communication (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
NEW BALANCE
Emea Logistics Manager
Festanstellung · Düsseldorf
L'OREAL GROUP
Regional Medical Business Developer (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
Senior Key Account Manager Travel Retail | Befristet (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Stock Planning Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
ADIDAS
Digital Operations Manager - Adidas App (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Assistant Product Owner Availability - s/4Hana (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager Ctc Merchandising (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach

Suchergebnis

Suche ändern Inhalte filtern

10 Veröffentlichte Einträge, die die Begriffe oder Ausdrücke Dress for Less in News, Trends, Videos, Fotogalerien, Kalender enthalten, "absteigend nach Datum sortiert".

  • dress-for-less muss sich sanieren, sonst steht das Unternehmen vor dem AusEs sind offenbar nicht nur die stationären Händler und traditionsreiche kleinere Hersteller, die vor den Umwälzungen in der Modebranche kapitulieren. Einer der Online-Pioniere, die dress-for-less GmbH aus Kelsterbach, hat gestern beim zuständigen Amtsgericht Darmstadt wegen drohender Zahlungsunfähigkeit einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde der Rechtsanwalt Dr. Jan Markus Plathner von der Kanzlei Brinkmann & Partner bestellt. Er verschafft sich aktuell einen Überblick über die wirtschaftliche Situation des Online-Outlets. Sein Plan ist es, das Unternehmen zu sanieren und für die Zukunft neu aufzustellen. Es werden alle Optionen für die Fortführung geprüft. Gespräche mit Investoren sollen laut Plathner bereits „weit fortgeschritten“ sein.Der Geschäftsbetrieb soll in den nächsten Monaten in vollem Umfang aufrechterhalten werden. „Unsere Kunden haben weiterhin uneingeschränkt die Möglichkeit in unserem Shop einzukaufen und werden wie gewohnt beliefert“, verspricht dress-for-less-Geschäftsführer Antonio Gonzalo.dress-for-less wurde 1999 gegr...

    Dress-for-Less vor der Insolvenz
  • Nach einer Anstandsfrist von einem Jahr nach der Übernahme durch den spanischen Shoppingclub Privalia haben fast alle Geschäftsführer der alten Garde das Online-Fashion-Outlet Dress-for-less verlassen.Ricardo Meyer, ehemaliger Geschäftsführer für den Bereich Sourcing, hatte bereits im März letzten Jahres wegen „unterschiedlicher Auffassungen“ hinsichtlich der Ausrichtung des Untenrehmens verlassen. Auch die anderen Geschäftsführer Mirco Schultis (Managing Partner) und Sandra Rehm (Director Marketing) haben sich bereits neue Aufgaben außerhalb der Kelsterbacher Unternehmenszentrale gesucht. Schultis hat das Unternehmen bereits Mitte Dezember 2011 verlassen. Nur Gründungsmitglied Holger Hengstler (Joint Managing Director) bleibt bei Dress-for-Less, und stemmt zusammen mit Josep Barberà Lluis von Privalia die Geschäftsführung.

    Dress-for-Less: Weitere Gründer gehen von Bord
  • Die in Barcelona ansässige Privalia Venta Directa S.L. hat 100 Prozent am deutschen Online-Shops Dress for Less von der dahinter stehenden Private Equity Gesellschaft Palamon Capital Partners übernommen. Bereits im letzten Sommer gab es Gerüchte um einen baldigen Verkauf des Onlinehändlers. Finanziert wird die Übernahme aus 88 Mio. Euro frischem Eigenkapital, das die Private Equity Partner General Atlantic, Highland Capital Partners, Index Ventures und Insight Venture Partners zur Verfügung stellen, sowie Krediten und Abgabe von Anteilen. So erhalten die Gründer von Dress for Less, Mirco Schultis und Holger Hengstler, die weiterhin Geschäftsführer des Kelsterbacher Online-Händlers bleiben sollen, Minderheitsanteile an Privalia. Der Gesamtkaufpreis wurde nicht bekannt gegeben.Die Übernahme stellt Privalias ersten Vorstoß Richtung Deutschland dar. Im Oktober 2010 erhielt der Shopping-Club eine Finanzierung von 70 Mio. Euro, wodurch das Unternehmen die Marktführerschaft in anderen Märkten durch organisches Wachstum oder mittels Übernahme vorantreiben sollte. So gelang Privalia der Markteintritt nach Mexiko, wo das Unternehmen Ende 2010 üb er 6 Millionen Mitglieder hatte. Deutschland ist als größter und am schnellsten wachsender eCommerce-Markt sehr attraktiv für die Spanier, die ihren Einzugsbereich erweitern wollen. „Es gibt wesentliche strategische und operative Synergien in dieser Partnerschaft. Die Akquisition bringt nicht nur eine deutliche geografische Ausweitung, sondern erweitert überdies das Geschäftsmodell von Privalia“, erklärten die beiden Privalia-Mitbegründer Lucas Carne und Jose-Manuel Villanueva. So könne Dress for Less der gerade keine geschlossene Shopping-Community ist, als effektiver Absatzkanal für Privalia-Retouren genutzt werden.Privalia ist mittlerweile in Spanien, Italien, Brasilien und Mexiko stark präsent. Im Geschäftsjahr ...

    Privalia kauft sich Dress for less