×
3 349
Fashion Jobs
L'OREAL GROUP
Subcontracting Manager l'Oreal Consumer Products Division (w/m/d)
Festanstellung · Düsseldorf
H&M
Personalsachbearbeiter*in (M/W/D)
Festanstellung · Hamburg
ADIDAS
sr Director Marketing Strategy
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Brand Manager / Product Manager Boss Black Spw (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
ADIDAS
Senior Product Owner - Advanced Analytics Brand (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Stockroom Manager & Operations (M/F/D) Adidas bc Hamburg
Festanstellung · Hamburg
ADIDAS
Director Headoffice - Marketing (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Design Director Apparel Jackets - bu Outdoor (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ESPRIT
Regional Manager Retail South East Germany (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ADIDAS
Product Manager Footwear - bu Football (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Manager fw - bu Sportswear & Training - Limited Until Aug 2022 (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Owner Payments (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Assistant Product Manager Footwear (3x) (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Manager Footwear - bu Football (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Senior IT Project Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
EASTPAK
Sales Representative (M/W/D) Eastpak
Festanstellung · HAMBURG
ADIDAS
Product Owner Acquisition (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Owner Data Privacy (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Manager - Culture Collaborations & Partnerships (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Consultant Datenschutz (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Licence Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Working Student Analytics & Business Intelligence E-Commerce Europe
Festanstellung · Herzogenaurach

Suchergebnis

Suche ändern Inhalte filtern

45 Veröffentlichte Einträge, die die Begriffe oder Ausdrücke Frida Giannini in News, Trends, Videos, Fotogalerien, Kalender enthalten, "absteigend nach Datum sortiert".

  • Frida Giannini geht eher als gedachtBereits Mitte Dezember 2014 wurde es angekündigt, doch nun wird Frida Giannini schon am kommenden Freitag dem Modehaus Gucci Lebewohl sagen. Statt wie ursprünglich geplant im Februar wird Giannini Gucci knapp einen Monat früher verlassen.2006 wechselte die Italienerin den Posten innerhalb des Unternehmens und wurde Creative Director. Auch als Head of Design für Lederwaren, später dann auch für RTW war sie tätig. Zusammen mit CEO Patrizio di Marco sollte Frida Giannini das Haus verlassen, da sie es nicht geschafft hätte, die Marke aus der Krise zu führen. Di Marco ist schon nicht mehr für Gucci tätig. Das Luxusunternehmen solle laut der WWD Giannini dazu aufgefordert haben, das Label eher zu verlassen.Ob sie auf der Mailänder Fashion Week ihre letzte Kollektion für das Luxusunternehmen zeigen und damit auch präsent sein wird, bleibt abzuwarten. Neben der Damen- und Herrenkollektion wollte Giannini am 19. Januar 2015 gleichzeitig ihr 10-jähriges Jubiläum bei Gucci und eine Abschiedsparty mit Kollegen feiern.Der neue CEO des italienischen Labels ist, wie bereits im Dezember angekündigt, Marco Bizarri, der zuvor Chef der Luxus-Couture- und Lederabteilung bei Kering war. Wer Nachfolger/-in wird, steht noch nicht fest, aber Gucci ist laut Experten schon seit Wochen auf der Suche. Alessandro Michele, der Assistent der Designerin war, wird als Nachfolger gehandelt.Foto: Frida Giannini

    Frühzeitiger Wechsel in Guccis Design-Abteilung
  • Seit der Rücktrittsankündigung der Kreativdirektorin von Gucci, Frida Giannini, brodelt die Gerüchteküche über mögliche Kandidaten für die Stelle. Nach Riccardo Tisci soll nun Hedi Slimane als Nachfolger in Betracht g...

    Hedi Slimane bei Gucci?
  • Frida Giannini verabschiedet sich von Gucci. Wohin es sie danach verschlägt, weiß man nichtZwölf Jahr lang hat Frida Giannini den Auftritt von Gucci bestimmt, zunächst als Head of Design für Lederwaren, später dann auch für RTW und seit 2006 als Creative Director. In dieser Position verstand die 42-Jährige es, zukunftsweisendes Design mit Handwerkskunst ‚Made in Italy’ und der fast 100-jährigen Geschichte des Florentiner Modehauses zu verbinden. „Ich möchte Frida für ihre ausgewöhnliche Leidenschaft, Hingabe und ihren Beitrag für die Marke Gucci danken. Sie war die einzige, die die Position des Creative Directors fast ein Jahrzehnt ausgeübt hat. Dies ist eine bemerkenswerte Leistung in Anbetracht der großen Verantwortung für alle produkt- und imagebezogenen Bereiche für eine solche globale Marke während eines so langen Zeitraums“, so die Abschiedsworte von Kering CEO François-Henri Pinault. Giannini wird das Unternehmen Ende Februar, nach der Präsentation der Herbst/Winter-Kollektion, verlassen. Ihr Nachfolger steht noch nicht fest.Doch ihr Abgang ist nicht der einzige: Patrizio di Marco, der 13 Jahre für die Kering-Gruppe tätig war und seit 2009 die Geschicke von Gucci leitete, wird be...

    Gucci: Frida geht, Marco kommt
  • In den sechs Tagen vom 18. bis 23. September gab es auf Mailands Laufstegen 74 Schauen von 67 Modehäusern zu sichten. Nicht nur die italienische Modeelite war vertreten, bestimmte aber den Großteil der Schauen. Diesen Herbst gab es acht Neuzugänge, u.a. von Costume National, die nach über zwanzig Jahren wieder auf die Milano Moda Donna zurückkehrten sowie das Laufsteg-Debüt von Creative Director Alessandra Facchinetti für Tod's.GucciDen Anfang machte Gucci am Mittwoch. Chefdesignerin Frida Giannini zeigte keine romantischen Blümchen, kein Pastell, keine mädchenhaften Rüschen, sondern Glamour und offenherzige Sexyness. Das Farbspektrum reichte von düsterem Schwarz über Dunkelgrün bis hin zu Magenta und Kupfer. Großes Thema waren Ornamente und aufgesetzte Metallelemente. Fast kein Look kam ohne das Schlüsselelement der transparenten Details aus, die über tiefe V-Ausschnitte immer wieder einen Blick auf die schwarzen Triangel-BHs der Models boten (die F.A.Z. zählte übrigens 36 BHs in 44 Looks). Die Stoffe und Formen erwiesen sich dafür als sommertauglich: Nicht nur die Kleider, auch die Hosen, meist in Haremsform, waren weit und flatterhaft geschnitten. Kleider aus Plissee wallten weich vor sich hin, Kimonoärmel und Kaftanoberteile setzten dem Glamour der dunklen Farben noch ein letztes i-Tüpfelchen auf. Gucci Gucci GucciMax MaraGanz anders präsentierte sich Max Mara. Die für die Marke typischen Farben Créme, Weiß, Nude und Grau bestimmten die Kollektion aus komplett unifarbenen Looks. Dabei gab es nur wenige Ausbrüche, etwa in komplett orangenen oder smaragdgrünen Styles. Sogar die Strumpfhosen waren farblich angepasst und sorgten für kompromisslose Farbtreue. Für den gewohnten Sporty-Chic sorgten die kastigen und fast kubistischen Formen und die sehr maskulin geschnittenen T-Shirts. Zwar spielten auch Stoffe wie Lurex oder Chiffon eine Rolle - aber eben nur sehr dosiert, beispielsweise als zu erahnende Oberteile unter langen Jacken. Überhaupt verspricht Max Mara eher einen kühlen Sommer: Mäntel oder Capes bestimmten das Bild, leichtes Cashmere wechselt sich mit Teilen aus Wolle ab. Interessantes und bisher einzigartiges Accessoire: am Kinn gebundene Kopftücher im 50ies-Style. Max Mara Max Mara Max MaraPradaAm Donnerstag hieß es 'All Eyes on Prada', schließlich gelten die Shows der Italienierin seit Jahren als wegweisend in Sachen Trends. Muccia Pradas Hang zur Kunst schlug sich dieses Mal eindeutig in den Kleidungsstücken nieder: Frauengesichter in Street Art fanden sich nicht nur auf der Bühne, sondern prangten als Frontdrucke auch auf langen, sehr bunten Kleidern und Röcken. Die Farbpalette spielt sich herbstlich in bunten, warmen Tönen wie Orange, Dunkelgrün, Dunkelblau und vor allem Oliv ab. Aufgenähte BHs und Federn im Haar vervollständigten den Look der modernen Großstadt-Amazone. Seit einigen Saisons aktuell und immer noch dabei sind aufgesetzte Edelsteine, bei Prada quer über knöchellange Kleider verteilt. Besonders auffällig war der sportliche Kontrast, der in allen Looks zum tragen kam, deutlich sichtbar in den gerippten Kniestrümpfen in Tricot-Style mit roten Streifen oder in gerippten Rundhals-Ausschnitten. Prada Prada PradaFendiKarl Lagerfeld setzte bei seiner Fendi-Kollektion ganz auf Geometrie und futuristische Elemente, angefangen bei den strengen Pilzkopfperrücken seiner Models, weitergeführt durch eckige Cut-Outs und graphische Prints auf seinen Stücken. Teilweise transparente Chiffonstoffe oder Elemente aus Leder und Organza legten sich lamellenartig in mehreren Lagen übereinander, was für variantenreiche Looks sorgte. Die Farbpalette erwies sich als frisch und frühlingshaft, milchige Pastell- und Sorbetfarben dominierten und gaben der Kollektion in Kombination mit den luftigen Stoffen ihre auffallende Leichtigkeit. Zarte Farbverläufe verliehen den konsequent graphischen und teils asymmetrischen Looks eine besondere Frische. Fendi Fendi FendiVersaceDonatella Versace hatte sich in dieser Saison ebenfalls für ihre Verhältnisse eher derben Looks verschrieben und ließ sich in ihrer aktuellen Frühjahrskollektion vom Hard-Rock inspirieren. Dieser manifestierte sich in engen Lederhosen und Lackdetails, offenen Hemden, wuchtigen schwarzen Plateau Sandalen mit breiten Riemen und Teilen aus dunklem, schwerem Denim. Auffällig war das Glanz- Element in allen Looks, sei es durch glänzende und beschichtete Stoffe, Lack oder aber durch Gold- und Silberdetails. Bondage-Tops, Oversizejacken und wallende Oberteile aus glänzenden Stoffen rundeten die Rock-Couture ab. Vereinzelte Looks mit Blümchenmuster und sehr femininen knielangen Tellerröcken erlaubten der Kollektion zumindest zeitweise einen leicht romantischen Touch. Versace Versace VersaceBottega VenetaDer deutsche Kreativchef Tomas Maier hielt sich bei Bottega Veneta hielt sich an schlichte Eleganz. Seine Kollektion charakterisierte sich durch voluminöse unifarbene Looks mit Fokus auf skulpturale Formen. So dominierten weit geschnittene Hemd- und Blazerformen, kombiniert mit waden- oder knielangen Röcken und Kleidern in A-Linie. Übereinander gelagerte Stoffe in teils asymmetrischen Schnitten mit strengen Rüschen und Abnähern sorgten für nötige Details bei den komplett einfarbigen Teilen. Das matte Farbspektrum von Schwarz, Beige, Schlamm und Weiß wirkte zurückhalten und sehr sophisticated. Ein wenig Aufbruch erhielt dieses Bild durch die Roben am Ende, die durch aufgesetzte Edelsteine, Ledereinsätze- und Gürtel oder auffällige Applikationen ein wenig Aufregung in die sonst sehr straighte Kollektion brachten. Bottega Veneta Bottega Veneta Bottega VenetaRoberto CavalliWild und glamourös hingegen präsentierte sich die Kollektion von Roberto Cavalli – Fransen, Glitzer, Animalprint, Pelze oder Kaftane – der Designer ließ nichts aus. Ethno- und Schlangenprints waren das Hauptthema der Kollektion, ob als kleines Element oder im Totallook. Farblich hatte er sich für hell-sommerliches Weiß, Creme, Mint und Beige entschieden, nur wenige schwarze Looks gesellten sich dazu. Fransen und wallende Stoffe, teils durchsichtig, legten sich wehend in mehreren Schichten übereinander. Sie ließen zwar wenig nackte Haut erblicken, durch Transparenz und Cut-Outs blieben die Outfits dennoch sexy. Vornehmlich lange Hosen und Röcke, aber auch die ein oder andere Felljacke zeigten, dass man bei Cavalli auf einen eher kühlen, aber nicht minder luxuriösen Frühling eingestellt ist. Roberto Cavalli Roberto Cavalli Roberto CavalliJil SanderJil Sander setzte in ihren gewohnt minimalistischen Looks wie eh und je auf Understatement und blieb so ihrer Linie treu. Es dominierten Schwarz, Weiß, Schiefergrau und Beige, aufgeheitert durch einige wenige Teile mit wildem, buntem Muster. Überlange Blazer und T-Shirt-Kleider wurden mit weiten Capri-Hosen kombiniert, nur die wenigen Looks mit Shorts waren kürzer als Knielang. Kombiniert wurde alles zu Plateauschuhen, ob als unifarbenen Schnürer oder schwarz-weiße-Sandalen mit dicken Riemen. Auffällig auch die vielen Bauchfreien Looks mit Bandeau-Tops, ob zum Rock oder zur Hose in Kombination mit Blazer. So formte Jil Sander klassische Business-Looks mit sehr apartem Charme. Jil Sander Jil Sander Jil SanderPhilipp PleinDer Glitzer-Proll Philipp Plein protzte nicht schlecht mit Silber, Pelz, Spitze und Gold. Ausschließlich dunkelhäutige Models präsentierten die durch Metallic-Elemente charakterisierten Looks. Skaterröcke aus schimmerndem Leder und enge Röhren aus Spitze machten nebst Bikerjacken (gerne auch in metallic) einen rockigen Eindruck. Natürlich dürfen bei Plein die Nieten nicht fehlen, in dieser Kollektion aufgesetzt auf Lederblousons oder als Detail auf Plateau-High-Heels. Basecaps, Baseballjacken, Tricotstrümpfe und Sneakers sorgten für eine Portion Lässigkeit und Streetstyle. Goldenen Daunenjacken im Sommer? Auch das ließ sich der Designer nicht nehmen bei seiner rundum funkelnden Frühjahrskollektion. Philipp Plein Philipp Plein Philipp PleinDolce & GabbanaDas Designerduo Dolce & Gabbana setzte auf Bewährtes und blieb dem Sizilien-Thema treu. Viel Gold, viel Blumenpracht und majestätische Ornamente waren die augenscheinlichsten Merkmale. Kleider oder Röcke mit aufgedruckten griechischen Säulen und Tempeln oder antike Münzen als Gürtel, Drucke oder prunkvolle Accessoires erinnerten an die prunkvolle Vergangenheit der Mittelmeerinsel . Transparente Spitze in schwarz, ob als Oberteil, Zweiteiler oder Kleid, wirkte ebenso elegant und glamourös, wie die komplett goldenen Looks mit Pailletten und Glitzer-Details. Allgegenwärtig waren zarte pastellfarbene Blüten in jeglicher Form, die vor allem als Ranken auf kurzen luftigen Kleidchen in A-Shape auf einen milden Frühling hoffen lassen. Dolce & Gabbana Dolce & Gabbana Dolce & GabbanaSalvatore FerragamoMassimiliano Giornetti schickte die Models für Salvatore Ferragamo ausschließlich in Peep-Toes über die Bühne, ob als Kniehohe Stiefel oder filigrane Schlangenleder-Sandalen. Ansonsten blieb auch er der Marke treu und experimentierte wenig: klassische Trenchcoats, hochwertige Lederjacken, edle Beige-Töne und Nadelstreifenkleider - wobei immer wieder Teile in Schlangenleder einflossen. Ein wenig Avantgarde und Neuinterpretation ins Spiel brachten Blazer, die wie in der Mitte quer zerteilt erschienen, oder sportliche Blousons. Salvatore Ferragamo Salvatore Ferragamo Salvatore FerragamoLast but not least: ArmaniGiorgio Armani hatte seine Kollektion dem Thema „Licht und Schatten“ gewidmet und ersehnte damit das Spiel von sich ergänzenden Kontrasten. Das gewohnte Armani-Grau wurde mit kalten Tönen wie Kobalt und Fuchsia kombiniert, was eine intensive Frische brachte. Dadurch wirkten selbst blumige Prints nicht zu romantisch und mädchenhaft, sondern kühl und sehr erwachsen. Weitere Muster verliefen wie Aquarelle ineinander und verstärkte durch die kal...

    Milan Fashion Week: Der Frühling rockt!