×
3 442
Fashion Jobs
L'OREAL GROUP
Subcontracting Manager l'Oreal Consumer Products Division (w/m/d)
Festanstellung · Düsseldorf
H&M
Personalsachbearbeiter*in (M/W/D)
Festanstellung · Hamburg
ADIDAS
sr Director Marketing Strategy
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Brand Manager / Product Manager Boss Black Spw (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
ADIDAS
Senior Product Owner - Advanced Analytics Brand (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Stockroom Manager & Operations (M/F/D) Adidas bc Hamburg
Festanstellung · Hamburg
ADIDAS
Director Headoffice - Marketing (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Design Director Apparel Jackets - bu Outdoor (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ESPRIT
Regional Manager Retail South East Germany (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ADIDAS
Product Manager Footwear - bu Football (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Manager fw - bu Sportswear & Training - Limited Until Aug 2022 (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Owner Payments (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Assistant Product Manager Footwear (3x) (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Manager Footwear - bu Football (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Senior IT Project Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
EASTPAK
Sales Representative (M/W/D) Eastpak
Festanstellung · HAMBURG
ADIDAS
Product Owner Acquisition (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Owner Data Privacy (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Manager - Culture Collaborations & Partnerships (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Consultant Datenschutz (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Licence Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Working Student Analytics & Business Intelligence E-Commerce Europe
Festanstellung · Herzogenaurach

Suchergebnis

Suche ändern Inhalte filtern

514 Veröffentlichte Einträge, die die Begriffe oder Ausdrücke Gerry Weber in News, Trends, Videos, Fotogalerien, Kalender enthalten, "absteigend nach Datum sortiert".

  • Das Hallhuber Konzept funktioniert für Gerry Weber. Das gilt momentan aber nicht für die anderen KonzernmarkenDie Gerry Weber International AG kann im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2015/16 (November bis Januar) keine wirklich guten Zahlen vermelden. Zwar stieg der Umsatz um über 11% auf 213,7 Mio. Euro, jedoch ist das Plus nur der Einbeziehung der neuen Tochter Hallhuber mit ihren 50,5 Mio. Euro zuzuschreiben. Die ist mit einem guten einstelligen flächenbereinigten Wachstum (+6,9%) und ihrer (noch) erfolgreichen Expansionsstrategie der einzige Lichtblick im Konzern. Die so genannten Core-Marken Gerry Weber, Taifun und Samoon verbuchten im Retail-Segment expansionsbedingt einen Zuwachs von 3,4% auf 109,6 Mio. Euro. Auf gleicher Fläche allerdings mussten sie mit einem Rückgang von 7,5% massiv Federn lassen, deutlich mehr sogar als der deutsche Modehandel im Durchschnitt. Auch das Wholesale-Geschäft verlief mit einem Rückgang von 38% auf 53,6 Mio. Euro alles andere als erfreulich.Entsprechend der schwachen Umsatzentwicklung sank das EBITDA um 40% auf 14,5 Mio. Euro, die EBITDA-Marge halbierte sich annähernd auf 6,8%. Das EBIT fiel aufgrund von gestiegenen Abschreibungen und ersten außerordentlichen Aufwendungen für das Restrukturierungsprogramm um 70% auf 3,9 Mio. Euro. Die EBIT-Marge reduzi...

    Gerry Weber weiter in Bedrängnis
  • Ralf Weber, David Frink und Norbert Steinke stellen sich den Herausforderungen der nächsten 18 bis 24 Monate und Ralf Weber zieht die Reißleine. Das einstige strahlende westfälische Modeimperiums, das sein Vater aufgebaut hat, hadert mit den aktuellen Umwälzungen im Modemarkt und verliert zunehmend an Stahlkraft. Höchste Zeit also, den Kurs zu korrigieren. Zwar konnte die Gerry Weber International AG ihre Erlöse um über 8% auf knapp 921 Mio. Euro verbessern, aber das Wachstum muss zum einen der Flächenexpansion und zum anderen (und größtenteils) der neuen Tochter Hallhuber zugeschrieben werden, die als einzige der vier Marken auch auf gleicher Fläche zulegen konnte. Drastischer aber fielen in der Gesamtschau aber die Ergebniszahlen aus: Das EBITDA brach um 14% auf 116 Mio. Euro ein, das EBIT gar um 27% auf 80 Mio. Euro. Nach Steuern blieb ein Überschuss von lediglich 52 Mio. Euro. Düster ist auch die Prognose für das laufende Jahr: Der Umsatz wird nur im Bestfall die 920 Mio. Euro-Marke des Vorjahres streifen, wahrscheinlich ist ein Umsatz zwischen 890 und 920 Mio. Euro. Auch beim Gewinn soll es Einschnitte geben: Das EBIT wird voraussichtlich zwischen 10 und 20 Mio. Euro liegen.Jeder zehnte Store und jeder zehnte Mitarbeiter wird weggekürzt Jeder zehnte, vielleicht sogar jeder neunte Store der sog. CORE-Marken soll geschlossen werdenDie Einschnitte nimmt Gerry Weber aber bewusst in Kauf, denn es ist eine Transformationsphase, in der der Konzern wieder zu alter Stärke zurückgeführt werden soll: „Die kommenden 18 bis 24 Monaten werden zweifelsohne eine große Herausforderung für unser Unternehmen“, kündigt CEO Ralf Weber an. Mit dem Reorganisationsprogramm „Fit4Growth“ will er das Familienunternehmen profitabel ausrichten. Einschnitte seien „in der jetzigen Situation unausweichlich“, um den Fortbestand des Konzerns langfristig zu sichern. Das Programm hat vier Bereiche - Retail, Strukturen, Wholesale und Marken - im Fokus.Das Retail-Netzwerk mit über 987 Läden (ohne Hallhuber) soll konsolidiert werden. "Vor dem Hintergrund der anhaltend schwierigen Marktbedingungen und des sich nachhaltig verändernden Einkaufs- und Kundenverhaltens hat sich die starke Ausweitung der eigenen Verkaufsflächen als zu ambitioniert erwiesen und belastet sowohl unsere Profitabilität als auch unsere Flexibilität. Dem müssen wir jetzt entgegensteuern", begründet Chief Retail Officer Norbert Steinke den Schritt. Laut jetzigen Planungen sollen 102 Filialen geschlossen, bei weiteren 5% des Store-Portfolios (rund 40 Läden) wird aktuell im Hinblick auf Margen und Wachstumsprognose geprüft, ob auch sie geschlossen werden sollen. Von den Schließungen sind rund 460 Mitarbeiter betroffen.Weitere 200 Stellen in der Zentrale und 50 Stellen in den Auslandsgesellschaften werden ebenfalls wegfallen. Damit entlässt Gerry Weber jeden zehnten Mitarbeiter. In der jetzigen Situation können die Strukturen nur dann wirksam verschlankt werden, „wenn wir Einschnitte bei Arbeitsplätzen machen“, erklärte CFO Dr. David Frink und fügte hinzu dass der „erforderliche Arbeitsplatzabbau so fair und sozialverträglich wie möglic...

    Gerry Weber setzt den Rotstift an