×
3 048
Fashion Jobs
PUMA
Business Process Manager Purchase to Pay
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Business Process Manager Order to Cash
Festanstellung · Herzogenaurach
ESPRIT
Team Lead CRM Campaigns (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Team Lead CRM Technology (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
PUMA
Project Manager Global E-Commerce
Festanstellung · Herzogenaurach
RALPH LAUREN
Recruiter (Talent Acquisition Advisor) (w/m/d)
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
PUMA
Working Student Business Solutions Planning & bi
Festanstellung · Herzogenaurach
HEADHUNTING FOR FASHION
Key Account Manager*
Festanstellung · DÜSSELDORF
HUGO BOSS
Expert IT Project Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
ADIDAS
Senior District Manager Retail & Franchise - Middle Germany (M/F/D)
Festanstellung · Frankfurt am Main
ADIDAS
Senior Specialist Payroll (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager Social And Partner Publishing - Sportswear - bu Sportswear And Training (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Manager Global Marketing E-Wholesale Boss (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Manager Global Marketing E-Wholesale Boss (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Manager Global Marketing Wholesale Boss (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Manager Global Marketing Wholesale Boss (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
ADIDAS
Product Owner Omnichannel Fulfillment Dss(M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
sr. Manager Team Effectiveness & Transformation (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Senior Project Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Marketplace Manager Global Ecommerce (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Junior Product Line Manager Sportstyle Apparel Smu
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Junior Manager IT Sap Integration
Festanstellung · Herzogenaurach

Suchergebnis

Suche ändern Inhalte filtern

501 Veröffentlichte Einträge, die die Begriffe oder Ausdrücke Private in News, Trends, Videos, Fotogalerien, Kalender enthalten, "absteigend nach Datum sortiert".

  • Große Flächen, kleine Preise: Der Schnäppchen-Filialist kommt nach MünchenDas Joseph-Pschorr-Haus in der Neuhauser Straße hat wieder einen Ankermieter. Lange wurde darüber spekuliert, wer die Räumlichkeiten nach dem Auszug von Forever 21 im September beziehen würde. Unter den Interessenten waren wohl H&M, Zara oder Primark, einige sprachen sogar von Topshop. Das Rennen gemacht hat letztlich TK Maxx, das Filialkonzept von TJX Eur...

    München: TK Maxx folgt auf Forever 21
  • Hunkemöller wird an Carlyle weitergereicht und die sehen offenbar noch mehr Wachstumspotential für den WäschehändlerEndlich hat PAI Partners einen Käufer für die holländische Unterwäsche-Marke Hunkemöller gefunden. Bereits im Sommer gab es Gerüchte, dass es einen Weiterverkauf an ein anderes Private-Equity-Haus anstünde. Das Rennen hat nun offenbar die amerikanische Carlyle Group gemacht. Sie galt dem Hunkemöller-Management als „bestpositionierter und richtiger Partner“, um Hunkemöllers Omnichannel-Wachstumsstrategie und die weitere Expansion zu stemmen - und natürlich war es auch der Bieter, der bereit war, den von Insidern geschätzten Kaufpreis von mindestens 440 Mio. Euro zu zahlen.Ex-Eigner PAI Partners war 2010 für 265 Mio. Euro bei Hunkemöller eingestiegen. In den letzten fünf Jahren gelang der Kette nicht nur „substantielles Wachstum“, sondern auch der Wandel vom stationären Händler zur Europas führenden Omnichannel-Wäschemarke, erklärte Philip Mountford, CEO von Hunkemöller. Er soll weiter an Bord bleiben und erwartet, dass mit Hilfe von Carlyles Netzwerk das Geschäft weiter vorangetrieben wird. Weitere Investments der Amerikaner sind das italienische Edelstrick-Label Twin-Set oder die Luxus-Sportsmarke Moncler. Gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters erklärte Carlyle-Partner Marco de Benedetti: „Wir denke, dass das ein Deal ist, der für sich genommen schon ...

    Hunkemöller geht an die Carlyle Group
  • Sale: Ohne die vier Buchstaben schlägt kein Händler mehr seine Ware losStell dir vor, die Läden sind voll (mit Ware) - aber keiner geht hin. In den letzten Jahren ist das Einzelhandelsgeschäft zunehmend schwieriger geworden. Kleinere Fachhändler klagen über sinkende Frequenzen und auch große Häuser stimmen ein, in den Wehgesang von mal zu kalten Frühlingstagen oder zu warmen Herbstanfängen. Das Wetter ist aber nur ein Aspekt des Problems. Das viel größere Problem ist, dass Kunden mittlerweile ungern den vollen Preis zahlen, bei Mode sowieso nicht. Der Ausstoß von Glückshormonen ist beim Kauf eines Artikels ungleich größer, wenn am Hangtag noch ein rotes Prozentzeichen hängt.Der Schnäppchen-gierende Konsument, den sich der Modehandel in den letzten Jahren herangezogen hat, um seine Ware an den Mann (oder vielmehr die Frau) zu bringen, macht den Händlern nun das Geschäft kaputt. Die Umsätze sinken, die Margen noch mehr. Aber ein Ende der Spirale ist kaum absehbar, immer neue Verkaufsevents werden ersonnen. Gab es früher nur den zweimal im Jahr fest terminierten Schlussverkauf, wird jetzt ganzjährig rabattiert. Mid-Season-Sale oder Private Sales mit Rabatten für registrierte Kunden gehören zum normalen Geschäft. Neuster Auswuchs der Rabattomie ist der Black Friday. In den USA i...

    Black Friday: Händler müssten rot sehen