×
2 989
Fashion Jobs
HUGO BOSS
Retail Business Development Manager (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Global Buying Coordinator Boss Menswear (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
SHISEIDO
HR Business Partner (M/W/D) Schwerpunkt Recruiting, Zunächst 1 Jahr Befristet
Festanstellung · Düsseldorf
ESPRIT
Merchandise Manager Licenses (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
Key Account Manager (M/W/D) Premium Brand Fmcg
Festanstellung · DÜSSELDORF
HUGO BOSS
Quality Assurance Manager Ecommerce (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HEADHUNTING FOR FASHION
Sales Manager*
Festanstellung · DÜSSELDORF
ADIDAS
Senior Manager Brand Calendar Markets - Marketing (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
sr. Manager Sales Finance (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Design Director - Brand Expression - Brand Identity (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Design Director - Brand Expression Comms (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Design Director - Brand Expression (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Design Director - Brand Expression - Brand Direction (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Manager Stella And Partnerships App/ Ftw - Sportswear And Training (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
JODA HEADHUNTING
District Manager (M/W/D) Region Nürnberg
Festanstellung · NÜRNBERG
HUGO BOSS
Senior Manager Global Retail - Retail Systems And Operations (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Marketplace Manager Global Ecommerce (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Manager Influencer Marketing (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Manager Global Retail - Retail Systems And Operations (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Manager Global Retail - Retail Systems And Operations (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Senior Manager Global Retail - Retail Systems And Operations (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HEADHUNTING FOR FASHION
Social Media Manager*
Festanstellung · MÜNSTER

Suchergebnis

Suche ändern Inhalte filtern

179 Veröffentlichte Einträge, die die Begriffe oder Ausdrücke Pure in News, Trends, Videos, Fotogalerien, Kalender enthalten, "absteigend nach Datum sortiert".

  • Pure London: Rund ein Drittel ausländische MarkenVom 3. bis 5. August dreht sich in der britischen Hauptstadt wieder alles um Mode. Die Pure London kann rund zwei Wochen vor dem Venue allein 250 ausländischer Marken aus Europa, Asien, den USA und sogar Australien nennen, die ihre Messteilnahme für die 36. Ausgabe der Modemesse bestätigt haben. Bei einem ungefähren Brandportfolio von rund 800 Marken ist das ein Anteil von knapp einem Drittel.Ausgestellt wird wie gehabt in sechs Areas: Im Rahmen von „Agenda“ wird High-end Womenswear präsentiert, darunter u.a. das dänische Contempory-Brand Whiite oder das spanische Label Justicia Ruano, die beide erstmals dabei sein werden. Ebenfalls dabei sind Humanoid aus Holland, Choiboko aus Korea sowie Namen wie D.Efect, Ana Alcazar, Isabel de Pedro, Pomandere, Walkboxx & Silkboxx, Melinda Looi sowie Christel und Sinn. In der „Allure“-Area werden ebenfalls eine Reihe internationaler Aussteller zugegen sein, u.a. Manalena aus Luxemburg oder Eve in Paradise aus Deutschland. Die eher kommerziell ausgerichteten Trend-Area „Aspire“ werden rund 100 Marken bespielen, darunter Namen wie YaYA aus Holland, Bloom aus Hamburg, der Bestseller-Ableger Y.A.S oder Petit Bateau. 130 weitere jungen Fashion-Brands wie Juvia oder das französische Label Grace & Mila werden die „Spirit“-Area belegen. Ergänzt wird das Fashion-Lineup von Footwear- und Accessoires-Marken, die jeweils eine eigene Sektion haben. Neu ist in beiden Areas ein eigener Bereich, in dem...

    Pure London: International gefragt
  • Marc O'Polo: Gut aufgestellt für weiteres WachstumSolide, authentisch und wertig - das sind die Attribute für die Marc O’Polo steht und das kommt offensichtlich gut an. Im Geschäftsjahr 2013/14 (Stichtag: 31. Mai) verzeichnete die Unternehmensgruppe ein Umsatzplus von 7,6%. Insgesamt lag der Markenumsatz für die Linien Modern Casual, Pure, Shoes & Accessories, für die eigenständig operierende Marke Campus sowie inklusive aller Lizenzen (Eyewear, Underwear, Beach- und Legwear und Home) bei 452 Mio. Euro. Der Exportanteil lag bei 33%.Für das laufende Jahr strebt Marc O’Polo erneut ein Umsatzplus an. Erreicht werden soll das neben dem Wachstum über bestehende Partner auch über die internationale Expansion mit neuen Stores. Geplant sind im Laufe des Geschäftsjahres u.a. die ersten beiden Franchise-Store...

    Marc O’Polo wächst weiter
  • Sky & Sand: RIANIs Sommermärchen aus Sandtönen, Pastells und HimmelblauRIANI ist seit 35 Jahren im Geschäft und überzeugt Kundinnen mit tragbarer, hochwertiger Mode. 2008 übernahm Ulrich Schulte die Kreativhoheit beim schwäbischen Modeunternehmen. Er und sein Team haben beim Entwerfen der rund 300 Kollektionsteile pro Saison immer die „RIANI-Frau“ in bestimmten Situationen im Kopf. Die kann 20 oder 50 Jahre alt sein, eher zierliche Züge oder weibliche Kurven haben - egal, denn RIANI ist alterslos und liefert von Größe 34 bis 46.Nächsten Sommer treibt sich die „RIANI-Frau" übrigens an einem herrlich warmen Sommertag an einem Strand herum. Das Motto der kommenden Sommerkollektion, die im Juli auf der Mercedes-Benz Fashion Week gezeigt wurde, lautete „Sky & Sand“. Und so präsentierte RIANI einen Reigen aus soften Beachfarben, angefangen von bräunlich-beigen Sandtönen, über fruchtige Pastelle bis hin zu knackigem Himmelblau. Die Kollektion ist ein Mix aus „German Pure“ und „British Bohemian“ - scharfe, akkurate Schnitte treffen auf verspielte Outfits mit Chelsea-Rose-Prints oder langen hochgeschlitzten Röcken. „Das kann nebeneinander stehen. Hauptsache es macht Spaß“, erklärt Schulte die Gegensätze. Ohnehin ist er ein Fan von „physiologischer Bekleidung, die sich auf den Körper ausgerichtet und nicht nur reines Repräsentationsmittel ist“. Insofern kommt RIANI der Trend hin zu fließenden Materialien wie Viskose und Seide sehr zupass. „Die ganze Konfektion wird weiter entschlackt und immer weniger steif. Es dreht sich alles um Bequemlichkeit“, betont Schulte, der noch nicht absieht, dass der Trend zum Legeren sich bald wieder umkehrt. Gleichzeitig wird bei RIANI mit Innovationen gespielt: Mit Netzen, Lasercuts auf Veloursleder, Hightech-Satins aus Japan oder transparenten irisierenden Stoffen, die dann als Trench getragen werden.Nicht alles, was auf der Show gezeigt wurde, wird letztlich auch auf den Bügeln hängen. „Die Schauen sind eine zusätzliche Spielwiese, wo wir uns einen Traumbereich offenhalten. Wir wissen, dass die Kunden das gut differenzieren können“, so Ulrich Schulte. Dennoch, viele Prints und Styles, die auf dem Catwalk gezeigt wurden, werden Anfang nächsten Jahres auch in den Läden wieder zu finden sein - angepasst auf die normale „RIANI-Frau“, die im Leben steht und vielleicht auch mehr Kurven hat als Franziska Knuppe oder Rebecca Mir.Die „RIANI-Frau“ ist schon längst nicht mehr deutsch. Das Unternehmen aus Schorndorf hat einen „Exportanteil zwischen 55 und 60%“, sagt Geschäftsführerin Martina Cruse. Die Marke, die sich von der Kollektionsausrichtung an der „Schnittstelle zwischen klassischen Konfektionären und den Strick- und Shirtsspezialisten“ sieht, hat Kundinnen rund um den Globus. Zu den Auslandsmärkten gehören neben europäischen Ländern wie Österreich, Schweiz, den BeNeLux-Staaten, Skandinavien auch Australien, Kanada und Russland. Insbesondere Russland ist ein wichtiger Markt für das schwäbische Unternehmen, allerdings herrscht aufgrund der Urkaine-Krise momentan etwas Kaufzurückhaltung, aber „so etwas schwankt immer wieder“, erklärt Cruse gelassen. Zufrieden und gelassen kann sie auch sein, denn RIANI wächst. Die Mitarbeiterzahlen steigen kontinuierlich, so dass die Firmenzentrale erweitert werden muss. Beim Fitting: Martina Cruse und Ulrich SchulteRIANI sieht sich als starker Partner des Fachhandels: Lediglich am Unternehmenssitz Schorndorf wird ein eigener Retail-Store betrieben, sonst ist RIANI nur mit eigenen Corners und Shop-in-Shops bei Handelspartnern vertreten. Wichtig ist es den Schwaben auch, dass Überhä...

    RIANI - Ein schwäbisches Sommermärchen
  • Wieder auf eBay, amazon und Co. zu haben: adidas lockert seine VertriebspolitikVor mehr als zwei Jahren änderte adidas seine Verkaufspolitik und untersagte seinen Händlern, Produkte auf Online-Marktplätzen wie eBay oder Amazon anzubieten. Hintergrund dieser eingeschränkten Vertriebsrichtlinien war der intensiver gewordene Preisdruck sowie die Angst, dass online keine ausreichende Beratungsqualität geboten würde. Das Bundeskartellamt nahm sich nach einer Reihe von Beschwerden von Sportfachhändlern der Situation an und teilte adidas kürzlich informell mit, dass „schwerwiegende wettbewerbsrechtliche Bedenken bestehen“.Pure Koinzidenz - natürlich!Der Konzern aus Herzogenaurach dagegen soll sich intern sowieso schon überlegt haben, den Verkauf über Onlineplattformen zu erlauben. Man habe die Veränderungen auf den Plattformen in den letzten Jahren „intensiv beobachtet“ und festgestellt „dass sich die Online-Aktivitäten unserer Händler weiterentwickelt haben“. Deshalb habe man sich entschieden „ab sofort den Verkauf auf offenen Marktplätzen zuzulassen, falls diese unsere qualitativen Kriterien für die Markenpräsentation erfüllen“, teilte eine adidas-Sprecherin mit. Um die Vora...

    adidas wird wieder auf Online-Marktplätzen angeboten
  • Terry von Bibra: "Wir verfolgen eine Omnichannel-Strategie und keine Online-Strategie.“„Unsere Online-Umsätze sind noch nicht zufriedenstellend. Wir werden in Zukunft alle Wege zum Kunden nutzen, was wir bisher noch nicht gut genug tun. Damit werden wir unseren gesamten und unseren Online-Umsatz verbessern“, so die Ansage von Terry von Bibra, Chief Retail Officer Omnichannel bei der Karstadt Warenhaus GmbH. Er hat dafür eine ganze Reihe von Initiativen auf den Weg gebracht – nicht um mit Online-Pure-Playern zu konkurrieren, sondern um den Kernkunden von den Kernkompetenzen zu überzeugen.Der erste Schritt für Karstadt Omnichannel-Strategie lag bei der Sortimentsgestaltung und damit der damit einhergehenden Umstellung im Einkauf. Laut von Bibra reicht es nicht mehr, „online nebenbei laufen zu lassen“, sondern es muss bei allen Artikelgruppen gefragt werden, „wie man sie optimal anbieten kann – online, stationär oder beides“. Von Bibra nennt Gartenmöbel als Beispiel: Die braucht man nur in der Gartensaison, kann sie online aber ganzjährig anbieten. Parallel erfolgte eine Kundenanalyse, die klarstellte, dass unabhängig vom Kanal immer die gleiche Kundengruppe angesprochen wird – und die sind „mehrheitlich weiblich und entscheiden sich eher für ausgewählte, bessere Produkte als für viele Artikel. Dabei nutzen sie alle unsere Kanäle – je nach Bedarf“. In einem dritten Schritt soll ein neues Incentive-Modell mehr Umsatz bringen. Seit dem 1. April kann der Umsatz für eine Online-Bestellung einer Filiale bei drei möglichen ...

    Karstadts Zukunft ist Omnichannel
  • Die neue Segment-Aufteilung der Pure London kam gut an Aussteller freuten sich über gute Frequenz: "Es gab einen ständigen Durchlauf von exquisiten Einkäufern", berichtet Charlotte Woods, Sales Manager bei Innocenza Agency Guter Ent-Schluss: Der Catwalk wieder im Herzen der MesseDie progressive Modemesse PURE, die vom 9. bis 11. Februar in London Olympia stattfand, zieht eine positive Bilanz für die drei vergangenen Messetage. Die bedarfsgerechte Anpassung und Weiterentwicklung der Womenswear, die drei neuen Segmente Allure, Aspire und Agenda, die zahlreichen Neuzugänge au...

    Pure London wieder in Hochstimmung