×
3 326
Fashion Jobs
L'OREAL GROUP
Subcontracting Manager l'Oreal Consumer Products Division (w/m/d)
Festanstellung · Düsseldorf
H&M
Personalsachbearbeiter*in (M/W/D)
Festanstellung · Hamburg
ADIDAS
sr Director Marketing Strategy
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Brand Manager / Product Manager Boss Black Spw (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
ADIDAS
Senior Product Owner - Advanced Analytics Brand (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Stockroom Manager & Operations (M/F/D) Adidas bc Hamburg
Festanstellung · Hamburg
ADIDAS
Director Headoffice - Marketing (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Design Director Apparel Jackets - bu Outdoor (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ESPRIT
Regional Manager Retail South East Germany (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ADIDAS
Product Manager Footwear - bu Football (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Manager fw - bu Sportswear & Training - Limited Until Aug 2022 (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Owner Payments (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Assistant Product Manager Footwear (3x) (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Manager Footwear - bu Football (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Senior IT Project Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
EASTPAK
Sales Representative (M/W/D) Eastpak
Festanstellung · HAMBURG
ADIDAS
Product Owner Acquisition (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Owner Data Privacy (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Manager - Culture Collaborations & Partnerships (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Consultant Datenschutz (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Licence Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Working Student Analytics & Business Intelligence E-Commerce Europe
Festanstellung · Herzogenaurach

Suchergebnis

Suche ändern Inhalte filtern

21 Veröffentlichte Einträge, die die Begriffe oder Ausdrücke River Island in News, Trends, Videos, Fotogalerien, Kalender enthalten, "absteigend nach Datum sortiert".

  • Zara muss sich für Russland gegebenenfalls eine neue Strategie einfallen lassen, denn die Kette ist für die Mittelschicht fast zu teuer Louis Vuitton Boutique in St. Petersburg: Der Luxusmarkt in Russland stabilisiert sich., profitieren werden aber nur die großen gewichtigen Player des GenresInternationale Verwerfungen und Einfuhrsanktionen, ein schwacher Rubel, niedrige Ölpreise und fehlende Investitionsbereitschaft im eigenen Land machten es dem russischen Handel zuletzt überaus schwer. Im letzten Jahr schrumpfte die russische Wirtschaft um über 3,7%. Die Realeinkommen sanken deutlich, das Geld reichte bei vielen gerade noch, um das Lebensnotwendigste zu kaufen. Die Russen, die es sich leisten können, weiter im Luxussegment zu shoppen, kauften lieber im Ausland. Viele Marken und Modeketten wie Esprit, New Look, American Eagle Outfitters oder River Island zogen sich angesichts der Krise aus dem früher so verheißungsvollen Markt zurück.Doch das Blatt wandelt sich: Viele Luxusmarken, darunter Fendi, Bulgari oder auch Louis Vuitton, wollen neue Stores in den russischen Metropolen eröffnen. Die Branche sieht Anzeichen der Besserung und große Hoffnungen darauf, dass die Sanktionen zumindest teilweise zurückgenommen werden. Das ließ sich auch an den Besucherzahlen der kürzlich zu Ende gegangenen Pitti Uomo ablesen, wo die Zahl der russischen Einkäufer um 10% über dem Vorjahr lag. Entwicklung des russischen Bekleidungsmarktes nach Preissegmenten (in Marktanteilen)Mittleres Preissegment schrumpftEs zeigt sich, dass während sich der Luxusmarkt langsam wieder stabilisiert, und wie bisher für rund 10% des russischen Mode-Marktvolumens steht. Dagegen gibt es dramatische Verschiebungen im mittleren und niedrigen Preissegment. Die Fashion Consulting Group Russia prognostizierte auf dem Russian Fashion Retail Forum im März, dass das modische Mittelpreissegment um etwa die Hälfte, im günstigen Fall um ein Drittel, schrumpfen wird und letztlich nur noch für 20-25% des gesamten Bekleidungsmarktes stehen wird. Die Mittelschicht wird zwar weiter versuchen bekannte internationale Marken zu kaufen, aber verstärkt auf Reduzierungen warten und günstigere Kanäle wie Offprice-Outlets oder Vintage Sales nutzen. Dagegen erlebt das Billigsegment einen deutlichen Anstieg, von etwas mehr als 50% auf aktuell 65-70%. No-Name-Produkte sind gefragt wie nie. Internationale Fashion-Discounter wie Primark oder Kiabi könnten in Russland nun ihre große Chance haben.Textilproduktion in Russland zieht anWährend der Absatz von Bekleidu...

    Immer noch Krisenstimmung für Russlands Modehandel
  • Auf der letzten Maroc SourcingAm 15. und 16. Oktober 2014 ist es wieder soweit: Am Sourcing-Standort vor den Toren Europas, in Casablanca, finden die beiden Messen Maroc in Mode und Maroc Sourcing statt. In diesem Jahr werden sich ca. 300 Anbieter dem internationalen Publikum präsentieren. Wie schon in den vergangenen Jahren werden im Oktober Besucher aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Portugal und Spanien und der Türkei erwartet, darunter bekannte Namen wie Lacoste, Etam, Massimo Dutti, Max Mara, Diesel, Barbour oder River Island. Aus Deutschland haben von Seiten des Handels Kaufhof, Orsay wie auch bekannte Markenhersteller eine Teilnahme in Aussicht gestellt.Bereits zum 12. Mal zeigt sich die Maroc in Mode als Plattform für Anbieter von Bekleidung, Quick Response und Sofortprogrammen. Auf der Maroc Sourcing präsentieren sich Anbieter von Stoffen, Zutaten und Accessoires für die Bekleidungsindustrie, Wäscherei und Ausrüstung sowie Dienstleister. Vor allem weil die Aussteller auf den Messen trotz hoher Flexibilität und Schnelligkeit bei nachhaltigen und sozialkonformen Produktionsbedingungen ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis wahren können, werden die beiden Messen zu einer echten Alternativlösung zu dem asiatischen Markt.Vorteile der marokkanischen Textil- und BekleidungsindustrieZollfreie Lieferungen in die EU, die geographische Nähe zu Europa und die dadurch entstehenden kurzen Transportwege sowie die umweltfreundliche und nachhaltige Produktion sind nur einige der Vorteile, die die marokkanische Textil- und Bekleidungsindustrie interessant für internationale, aber vor allem europäische Hersteller macht. Auch mit international anerkannten Zertifizierungen können viele marokkanische Unternehmen aufwarten: ISO, Oeko-Tex, GOTS, BSCI.Für die marokkanische Textil- und Bekleidungsindustrie ist die Europäische Union der wichtigste Exportmarkt. Frankreich, Spanien und Großbritannien gehören wie auch Italien und Deutschland zu den wichtigsten Kunden. Marokko steht als Lieferant von Bekleidung in die EU an sechster Stelle, hinter Tunesien, Indien, Bangladesch...

    Maroc in Mode und Maroc Sourcing im Oktober wieder da