×
3 053
Fashion Jobs
PUMA
Business Process Manager Purchase to Pay
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Business Process Manager Order to Cash
Festanstellung · Herzogenaurach
ESPRIT
Team Lead CRM Campaigns (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Team Lead CRM Technology (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
PUMA
Project Manager Global E-Commerce
Festanstellung · Herzogenaurach
RALPH LAUREN
Recruiter (Talent Acquisition Advisor) (w/m/d)
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
PUMA
Working Student Business Solutions Planning & bi
Festanstellung · Herzogenaurach
HEADHUNTING FOR FASHION
Key Account Manager*
Festanstellung · DÜSSELDORF
HUGO BOSS
Expert IT Project Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
ADIDAS
Senior District Manager Retail & Franchise - Middle Germany (M/F/D)
Festanstellung · Frankfurt am Main
ADIDAS
Senior Specialist Payroll (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager Social And Partner Publishing - Sportswear - bu Sportswear And Training (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Manager Global Marketing E-Wholesale Boss (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Manager Global Marketing E-Wholesale Boss (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Manager Global Marketing Wholesale Boss (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Manager Global Marketing Wholesale Boss (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
ADIDAS
Product Owner Omnichannel Fulfillment Dss(M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
sr. Manager Team Effectiveness & Transformation (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Senior Project Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Marketplace Manager Global Ecommerce (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Junior Product Line Manager Sportstyle Apparel Smu
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Junior Manager IT Sap Integration
Festanstellung · Herzogenaurach

Suchergebnis

Suche ändern Inhalte filtern

65 Veröffentlichte Einträge, die die Begriffe oder Ausdrücke Zenith in News, Trends, Videos, Fotogalerien, Kalender enthalten, "absteigend nach Datum sortiert".

  • Premium Order Munich: 700 Kollektionen bespielten diesmal die Zenith-Halle Auch in München sind die Besucher auf der Suche nach "Highlights" Auf der MunichFashionWo.Men im MTC war so viel los wie noch nie, obwohl die Plattform später startete als die POMDas vergangene Wochenende hat gezeigt, dass München als Orderstandort nicht einfach gestrichen werden kann, auch wenn sich viele Aussteller und Einkäufer einen weniger voll geladenen Terminkalender wünschen würden. Sowohl auf der Premium Order München (POM) als auch auf der MunichFashion.WoMen wurden mehr Besucher als zuvor gezählt. Alle wichtigen nationalen und internationalen Einkäufer, sowohl aus den südlich angrenzenden Regionen wie Österreich, Schweiz und Italien, aber auch den Benelux-Staaten kamen, um zu Ordern.Die POM, die vom 15. bis 18. Februar rund 700 Kollektionen und damit 20% mehr als in der Vorsaison zeigte, berichtet von einem Besucherplus von 5% und einem „erfolgreichen“ Saisonabschluss. „Es hat sich auch diese Saison wieder bestätigt, dass die Kunden, die vorab ihre Hausaufgaben erledigt und ihre Kunden terminiert haben, auch die besten Ergebnisse erzielen“, so Organisatorin Anita Tillmann. Auch die Macher der MunichFashion.WoMen waren überrascht vom „riesigen Erfolg“ ihrer Veranstaltung, denn das MTC war an allen Tagen (16. bis 19. Februar) so gut wie noch nie zuvor. „Die MunichFashion.WoMeN ist in diesem Jahr sensationell gelaufen. Volle Hallen, zufriedene Aussteller und beste Orderstimmung. Es war der helle Wahnsinn. Hier steppte wirklich der Bär“, so Aline Schade von der munichfashion.company.Obwohl der Bär ja eigentlich in Bärlin steppt... (lol)Auflösen wird sich der Reigen aus drei Orderhauptschauplätzen wohl trotz aller Klagen über das Pens...

    Münchner Ordertage: Sensationell gelaufen und exzellent besucht
  • Vom 11. bis 14. August präsentierte die Premium Order München auf dem Zenith-Gelände mehr Marken als je zuvor. Von den 600 Kollektionen, die 10.000 Quadratmeter bespielten, wurden über hundert komplett neu im Brandportfolio integriert. Für Organisatorin Anita Tillmann ist die permanente Anpassung des Portfolios an die aktuelle Handelssituation wichtiger Teil des Erfolgsrezeptes der Premium.Mehr Brands - Mehr BesucherDer diesjährige Kollektionszuwachs wurde von den Besuchern honoriert. Die Veranstalter teilten mit, dass 10% mehr Besucher gezählt wurden als im Vorjahr. Neben einflussreichen Einkäufern aus Deutschland, waren auch Besucher aus Österreich, der Schweiz und Italien vor Ort. „Auffallend war die wesentlich längere Verweilzeit der Besucher. Sie haben nicht nur Termine abgearbeitet, sondern sich Zeit genommen, Neues anzusehen und zu ordern. Die Premium ist der relevante Marktplatz für das High-Fashion Segment. Bei uns trifft sich die Branche – zuerst in Berlin, danach in Düsseldorf und München“, kommentierte Norbert Tillmann die letzten Tage.Foto: Premium Exhibitions

    Premium München: Erfolgreich wie nie
  • Vom 28. Bis 31. Juli 2012 präsentierte die Premium Order Düsseldorf in den Hammer Hallen rund 350 Kollektionen aus den Segmenten Womens- und Menswear, Denim, Sportswear, Schuhe und Accessoires. Insgesamt wurde ein Fläche von rund 3.000 Quadratmetern bespielt. Die neue Location wurde aufgrund der fußläufig erreichbaren Showrooms im Düsseldorfer Hafen gut vom Fachpublikum angenommen. Auch wenn es gefühlt leerer war, waren die Besucherzahlen in dieser Saison vergleichbar mit denen der Vorsaison, teilten die Veranstalter mit. Die Frequenz war „gleichbleibend gut mit leichten Spitzen am Sonntag und Montag“. Überwiegend kamen – traditionsgemäß – deutsche Kunden auf die Trade Show. „Obwohl sich in ganz Düsseldorf gefühlt ein leichter Besucherrückgang bemerkbar macht, sind wir mit den Besucherzahlen auf der Premium Order Düsseldorf sehr zufrieden. Ein wachsender Anteil an Besuchern kommt zu vorab vereinbarten Terminen“, erklärte Anita Tillmann.In Zukunft will man auf jeden Fall an der „Hammer-Hafen-Location“ festhalten: Die Aufbereitung im ...

    Premium Order Düsseldorf gefällt’s im Hafen
  • Einige Besucher waren deutlich entnervt, andere nahmen es mit Humor und improvisierten: Als am Mittwoch der Strom ausfiel und viele Aussteller im Dunkeln standen, wurde die Ware dann eben mit dem iPhone begutachtet. Andere Aussteller hatten Glück, sie hatten Oberlicht und waren wie Michalsky oder René Lezard an den Türen untergebracht und freuten sich über frische Luft als Klimaanlage, Beleuchtung und Kühlung streikten. „Glücklicherweise tat der Zwischenfall der guten Stimmung auf der Premium keinen Abbruch. Dennoch möchten wir uns für die Unannehmlichkeiten entschuldigen“, erklärt Premium-Organisatorin Anita Tillmann. Trotz des Zwischenfalls wurde weiter Business as usual gemacht: „Bereits am Mittwoch Morgen um zehn Uhr waren die Stände voll und es wurde gesichtet, budgetiert und geordert bis Freitag Nachmittag.“Insgesamt kamen in diesem Juli 10% mehr Besucher als in der vergangenen Saison. Der Großteil der Besucher kam aus der D-A-CH-Region (38%), die zweitstärkste Besuchergruppe kam aus Südeuropa (24%), über 22% aus Frankreich und den BeNeLux-Staaten. Die Gänge waren gefühlt allerdings auch am zweiten Tag weniger voll als in den vergangenen Saisons. Vielleicht lag das aber auch an der neuen Wegeführung und den neuen Flächen wie der neue Avantgarde-Bereich „7th HEAVEN“ oder dem Jewels-Raum. Die ausgewählten Kollektionen und die neue Struktur wurden bei den Besuchern gut aufgenommen. Frank Servatius von Harder Fashion aus Duisburg fand: „Die Premium wird mit jeder Saison besser. Wir haben einige neue interessante Labels gefunden. Anita Tillmann und ihr Team kuratieren jede Saison erneut das Portfolio, um den Markt aktuell abzubilden: „Es freut mich, dass die Fashion Kompetenz der Premium stark gelobt wird, und wir fühlen in unserem Konzept bestätigt."Das Fazit der Aussteller war vielerorts zurückhaltend, wenn gleich man auch zufriedene Statements hörte. Während es bei 81hours „eher durchwachsen“ lief, hatte Sales Manager Stefano Pellegrini bei Kilian Kerner alle Hände voll zu tun: „Sogar am Mittwoch lief es sehr gut bei uns. Insbesondere Deutsche und Schweizer kamen zu uns an den Stand. Es ist hier in Berlin eine ganz interessante, frische Energie. Das macht Spaß.“ Auch bei St. Emile und René Lezard war man trotz geringerer Frequenz zufrieden. Für Custo Barcelona, die in den vorangegangen Saisons immer auf der Bread & Butter zu finden waren, lief es mit einem weniger aufwendigen Stand ebenfalls gut: „Wir arbeiten hier konzentrierter als in Tempelhof. Es kommen mehr Händler und weniger Leute, die Custo sehen wollen. Unsere neuen Preise wirken anziehend für den Handel“, erklärte Peter Schäfer von CP Fashion und zeigte eine Reihe von mehr oder weniger typischen Custo T-Shirts, die nun im Verkauf weniger als 40 Euro kosten: „Die nimmt man dann auch mal so mit.“Auch sonst hatte die Premium ein starkes Portfolio an  Jeansbrands zu bieten: Darunter etwa Namen wie True Religion, JBrand, Mother, PRPS Japan, Kuro Denim, Mason's, Current/Elliott, Paige oder Armani Jeans, die seit drei Saisons exklusiv das Premium Atelier bespielen.Lobend hervorgehoben werden sollte noch das neue Restaurant Hell’s Kitchen, in dem an großen Holztischen und entspannter Atmosphäre Pasta, Antipasti und Pizza angeboten wurden.Nach der Show ist vor der Show„Nach dem internationalen Auftakt mit der Premium in Berlin freue...

    Premium zieht positive Bilanz
  • Die Premium Order München, die mit 600 Kollektionen rund 10.000 Quadratmeter auf dem Münchner Zenith Gelände bespielte, konnte bereits in den ersten beiden Tagen einen klaren Besucherzuwachs ausmachen. Erfreulich war insbesondere der hohe Anteil von Neukunden, die die Premium Order München ohne vorherige Terminvereinbarung besuchten. Grund dafür könnte der hohe Anteil an neuen Brands sein, die in München präsentiert wurden, darunter auch Kollektionen die in Düsseldorf und Berlin noch nicht zu sehen waren. „Es ist unerlässlich, neue Kollektionen zu integrieren. Wir übernehmen gerne die weltweite Recherche, um dem Handel die Order zu erleichtern. Von der ursprünglichen Idee, den Vertretern lediglich Fläche für ihre Kollektionspräsentation zu bieten - also einen großen Multi-Label-Showroom zu kreieren - sind wir heute mit der Premium Order München die relevante Orderplattformen im hochwertigen Segment. Obwohl viele Einkäufer ohne vorab vereinbarten Termin auf die Premium Order München kamen, sind die klaren Gewinner aber vor allem die Vertreter und Firmen, die im engen Dialog mit dem Handel stehen und vorab ihre Termine vereinbaren“, kommentiert Premium-Geschäftsführerin Anita Tillmann die Veranstaltung.Ähnlich positiv verlief das Geschäft auf der MunichFashion.WoMen im MTC, die so gut besucht war...

    Münchens Orderplattformen: Enorm anziehend